Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor Eiskunstlauf-EM in Espoo Offene Titelkämpfe mit Schweizer Trumpf und Neulingen

Am Mittwoch beginnt im finnischen Espoo die Eiskunstlauf-EM 2023. Ein Schweizer hofft auf eine Top-Platzierung, der Medaillenkampf dürfte spannend werden.

Lukas Britschgi
Legende: 24-jähriger Routinier im Schweizer Team Lukas Britschgi. Keystone/AP/Jae C. Hong

Offen und spannend wie lange nicht mehr – das ist der Tenor in den Antworten, fragt man nach den Favoriten für die kontinentalen Titelkämpfe 2023.

Kein einziger Titel kann in Espoo verteidigt werden, denn alle Vorjahressieger kommen aus Russland und sind derzeit von internationalen Meisterschaften ausgeschlossen. Neun der zwölf EM-Medaillen 2022 haben die Heimreise im Gepäck russischer Läufer angetreten.

Video
Britschgi Schweizer Hoffnungsträger an der Eiskunstlauf-EM
Aus Sport-Clip vom 24.01.2023.
abspielen. Laufzeit 51 Sekunden.

Hendrickx kann EM-Geschichte schreiben

Nach einem rein russischen Podest mit Europameisterin Kamila Walijewa, deren Dopingfall nach wie vor nicht abschliessend geklärt ist, ist Loena Hendrickx Favoritin auf den Titel. Nach Silber an der WM 2022 und einem exzellenten Saisonstart ist die Belgierin die Frau, die es 2023 zu schlagen gilt.

Ebenfalls in den Kampf um die Medaillen eingreifen können die Polin Ekaterina Kurakova, die Deutsche Nicole Schott und die Georgierin Anastasiia Gubanova. 

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Die Eiskunstlauf-EM in Espoo sehen Sie wie folgt live bei SRF:

  • Mittwoch, 20:10 Uhr: Kurzprogramm Männer (srf.ch/sport und Sport App)
  • Donnerstag, 15:10 Uhr: Kurzprogramm Frauen (SRF zwei und Sport App)
  • Freitag, 19:00 Uhr: Kür Männer (SRF zwei und Sport App)
  • Samstag, 14:00 Uhr: Kür Frauen (SRF zwei und Sport App)
  • Samstag, 19:20 Uhr: Kür Eistanz (SRF info und Sport App)
  • Sonntag, 15:55 Uhr: Teilaufzeichnung Schaulaufen (SRF zwei und Sport App)

Es kommentieren jeweils Claudia Moor und Sarah van Berkel.

Blick auf die Stadt Espoo und den finnischen Meerbusen.
Legende: Rund 300'000 Einwohner leben hier Blick auf die Stadt Espoo und den finnischen Meerbusen. Getty Images/ShaoChen Yang

Debüt für Schweizer Juniorinnen

Zwei Schweizerinnen präsentieren sich erstmals an einer Elite-Meisterschaft den Preisrichtern. Livia Kaiser vom Dübendorfer Eislaufclub hat im Dezember den Titel an den Schweizer Meisterschaften gewonnen und wird in Finnland zum ersten Mal an einer grossen internationalen Meisterschaft laufen.

Die Baslerin Kimmy Repond hat sich bereits an einer Junioren-WM präsentiert und dort den ausgezeichneten 7. Platz belegt. An den Schweizer Meisterschaften wurde sie knapp hinter Kaiser Zweite. Auch für Repond ist es die internationale Meisterschaftspremiere bei den «Grossen».

Herren-Konkurrenz offen wie nie

Bei den Herren ruhen die italienischen Hoffnungen auf Daniel Grassl, der sich durch seinen Sieg beim Grand Prix in Sheffield für das diesjährige Grand-Prix-Finale qualifiziert hat.

Weiter kommen auch die Franzosen Adam Siao Him Fa und Kévin Aymoz, der Georgier Morisi Kvitelashvili, der Lette Deniss Vasiljevs und Grassls Teamkollege Matteo Rizzo für eine Medaille in Frage.

Den Sprung in die Top 10 oder sogar Richtung Top 6 trauen viele auch dem Schweizer Lukas Britschgi zu. Der dreifache Schweizer Meister ist ausgezeichnet in die Saison gestartet, musste aber zuletzt einen Verletzungsrückschlag verkraften.

SRF zwei, sportflash, 24.01.23, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen