Zum Inhalt springen

Header

Video
Der 100-m-Lauf der Frauen mit packendem Finish
Aus Sport-Clip vom 16.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Krimi im 100-m-Lauf Kambundji holt EM-Silber – 5 Tausendstel fehlen zu Gold

  • Mujinga Kambundji gewinnt an den European Championships in München über 100 m die Silbermedaille.
  • Auf die einheimische Siegerin Gina Lückenkemper fehlen ihr nur 5 Tausendstel.
  • Topfavoritin und Titelverteidigerin Dina Asher-Smith muss den Finallauf abbrechen.

Er dauert zwar meist nur um die 10 Sekunden, doch ein 100-m-Lauf kann so einiges an Spannung bieten. So schien Mujinga Kambundji nach gutem Start und langer Führung der Goldmedaille entgegen zu laufen. Getragen vom deutschen Publikum preschte aber von hinten Gina Lückenkemper heran und überquerte die Ziellinie scheinbar gleichzeitig mit der Bernerin.

Es dauerte dann fast gleich lang wie der Wettkampf selber, bis das Resultat feststand: Kambundji und Lückenkemper wiesen eine Zeit von 10,99 Sekunden auf, 5 Tausendstel sprachen allerdings für die 25-jährige Deutsche – zur unbändigen Freude des Publikums. Kambundji wurde – nur 1 Hundertstelsekunde vor der ebenfalls endschnellen Britin Daryll Neita – Silber zugesprochen.

Video
Kambundji hin- und hergerissen: «Ich habe mega Freude, aber ...»
Aus Sport-Clip vom 16.08.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 8 Sekunden.

Die ersten 3 Sekunden des Laufs wurden erwartungsgemäss von Topfavoritin und Titelverteidigerin Dina Asher-Smith dominiert. Doch plötzlich wurde die Britin langsamer und zog – scheinbar angeschlagen – nicht mehr voll durch.

Frey und Kouni ohne Exploit

Kambundji übernahm die Führung und konnte sich nach dem packenden Finish über ihre beste Leistung an einer EM überhaupt freuen. Damit hat die Schweizer Sprint-Queen im Olympiastadion ihr erstes Ziel erreicht. Sie will auch über die halbe Bahnrunde und womöglich mit der Staffel beim letzten Wettkampf dieser Titelkämpfe zuschlagen.

Bereits im Halbfinal hängengeblieben waren zwei weitere Schweizerinnen: Géraldine Frey (11,38) und Natacha Kouni (11,54) als Letzte ihres Heats verpassten den Final der besten 8 am Ende deutlich. Kambundji hatte ihren Halbfinal-Heat überlegen gewonnen (11,05).

SRF zwei, sportlive, 16.08.22, 18:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Lächerlich, diese Hysterie im Sport. Und es wird immer noch hysterischer, oberflächlicher und kommerzieller im Sport. Die Menschen suchen nur noch Ablenkung von all den bestehenden und drohenden Katastrophen. Und dann macht man die Politik dafür verantwortlich, wenn’s nirgendwo vorwärtsgeht und der Planet von einer menschengemachten Klima- und Wirtschaftskatastrophe zerstört wird…
  • Kommentar von Gian Thalmann  (bale22)
    Wird Dina Asher-Smith über die 200m antreten?
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    5 tausendstel Sekunden, für das Auge nicht messbar. Wieviele Milimeter das sind? Was, wenn die Zeitmessung falsch gestoppt wurde? Verstehe nicht, wieso bei so kleinen Differenzen nicht Doppelgold vergeben wird. Verdient hätten es beide Athletinnen. Trotzdem Mujinga, Silber gewonnen, nicht Gold verloren. Gratulation zu dieser Topleistung.