Zum Inhalt springen
Inhalt

Nächstes Gold im Mountainbike EM-Titel für Forster im Cross-Country

Wenige Stunden nach Jolanda Neff ist auch Mountainbiker Lars Forster in Glasgow zu EM-Gold gefahren.

Der grösste Schweizer Trumpf war bei den European Championships nicht am Start. Doch trotz der Abwesenheit von Olympiasieger Nino Schurter jubelte am Ende des Cross-Country-EM-Rennens ein Schweizer: Lars Forster setzte sich in Glasgow vor dem Italiener Luca Braidot und dem Spanier David Valero durch.

Lukas Flückiger (4.) und Reto Indergand (5.), der sich das WM-Ticket sicherte, rundeten das hervorragende Schweizer Team-Ergebnis ab.

Ich hatte am Morgen schon ein sehr gutes Gefühl.
Autor: Lars Forster

Forster und Braidot hatten sich etwa nach 15 von 33 km aus der Spitzengruppe abgesetzt. Den entscheidenden Angriff lancierte der 25-jährige St. Galler knapp 2 km vor dem Ziel, als er Braidot stehen liess.

Legende: Video Forsters entscheidender Angriff und Zieleinfahrt abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.08.2018.

«Ich hatte am Morgen schon ein sehr gutes Gefühl und das hat sich auf den ersten 10 Metern des Rennens bestätigt», freute sich Forster im Ziel. «Alles ist super aufgegangen.» Er habe keinerlei Probleme gehabt und die Beine hätten sich «super angefühlt».

Eindrückliches Bild zu Rennbeginn

Die Schweizer Armada – nicht weniger als 7 Fahrer waren am Start – hatte dem Rennen von Beginn an den Stempel aufgedrückt. Phasenweise führte ein Schweizer Quintett das Rennen an.

Am Ende klassierten sich hinter Forster, Flückiger und Indergand auch Titelverteidiger Florian Vogel (11.), Nicola Rohrbach (12.) sowie Andri Frischknecht (14.) in den Top 15. Einzig Thomas Litscher konnte als 36. nicht mit den Besten mithalten.

Aufgabe von Van der Poel

Zu den Geschlagenen gehörte der grosse Favorit Mathieu van der Poel. Der Niederländer, auf den die temporeiche, technisch nicht allzu anspruchsvolle Strecke zugeschnitten gewesen wäre, verlor früh den Anschluss und gab auf.

Zu Beginn des Rennens lagen phasenweise nicht weniger als 5 Schweizer an der Spitze.
Legende: Führungs-Quintett Zu Beginn des Rennens lagen phasenweise nicht weniger als 5 Schweizer an der Spitze. SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 7.8.18, 15:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.