Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwimmen bei den ECS Glasgow Einzig Touretski schafft den Halbfinal-Cut

  • In den Vorläufen über 50 m Delfin geht die Rechnung nur für Sasha Touretski auf, Teamkollegin Svenja Stoffel bleibt deutlich auf der Strecke.
  • Noè Ponti bleibt an den European Championships über 100 m Delfin als Gesamt-25. hängen.
  • Der Frauen-Wettkampf über 50 m Brust geht erwartungsgemäss ohne Schweizer Beteiligung in die finale Phase.

3. Einzelstart bei diesen European Championships, 3. Halbfinal-Qualifikation: Sasha Touretski nahm im Tollcross International Swimming Centre von Glasgow auch über 50 m Delfin die erste Hürde.

Allerdings wurde es wiederum eine Zitterpartie für die 23-Jährige. Sie drehte erst spät auf und erzielte in 26,77 Sekunden die 15.-schnellste Zeit aller Halbfinal-Teilnehmerinnen (Top 16). Nichts ausrichten konnte Svenja Stoffel in der gleichen Disziplin. In 27,84 vermochte sie ihr Potenzial nicht abzurufen. Sie belegte den letzten Rang ihrer Vorlauf-Serie und in der Gesamtabrechnung Platz 32 von 43 Gestarteten.

Persönliche Bestleistung das höchste aller Gefühle

Über die doppelte Delfin-Strecke verpasste Noè Ponti das Weiterkommen. Das Egalisieren seiner Saison-Bestleistung in 53,37 reichte dem erst 17-jährigen Tessiner EM-Debütanten nicht aus. Für den Cut hätte er die 100 m mehr als eine halbe Sekunde schneller zurücklegen müssen.

Über 50 m Brust konnte Sara Staudinger insofern überzeugen, als sie ihren persönlichen Bestwert um 8 Hundertstel auf 32,89 Sekunden senkte. Im hochkarätigen Feld war sie dennoch nicht kompetitiv. Die teaminterne Leaderrolle gehörte der erst 19-jährigen Schülerin Lisa Mamié. In 32,48 Sekunden hingen aber auch für sie die Trauben zu hoch.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den European Championships