Zum Inhalt springen
Inhalt

Starker Albasini im Sturz-Pech Gold für Italiener Trentin im EM-Strassenrennen

Michael Albasini verpasst nach einem Sturz gut 10 km vor Schluss die Medaillen. Es triumphiert Matteo Trentin.

Legende: Video Trentin siegt nach spannendem Finish abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.08.2018.

Bittere Pille für Michael Albasini: Der Thurgauer fuhr bis rund 10 km vor Schluss des 230,4 km langen Strassenrennens in der Spitzengruppe mit, ehe er in einen Sturz verwickelt wurde und den Anschluss verlor. Ausgangspunkt des Malheurs war eine Fehleinschätzung des Niederländers Maurits Lammertink, der auf regennasser Strecke bei einer Kurve zu spät bremste. Hinter ihm stürzten weitere Fahrer, darunter Albasini.

Legende: Video Lammertink verursacht Sturz in der Spitzengruppe abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.08.2018.

Das Podest

  • 1. Matteo Trentin (It)
  • 2. Mathieu van der Poel (Ho)
  • 3. Wout van Aert (Be)

Als Folge des Sturzes verkleinerte sich die Spitzengruppe auf 5 Fahrer. Das Rennen machte schliesslich Matteo Trentin im Sprint. Der 29-jährige Italiener sicherte sich EM-Gold vor dem Niederländer Mathieu van der Poel und dem Belgier Wout van Aert. Albasini wurde letztlich Siebter.

Sagan geschlagen

Peter Sagan, vor zwei Jahren Gewinner der ersten Strassen-EM und zuletzt dreimal in Folge Weltmeister, gab das Rennen rund 80 km vor dem Ziel auf. Der Topfavorit aus der Slowakei beklagte sich über Schmerzen im Rücken, die ihn seit seinem Sturz in der Tour de France plagen.

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 12.08.2018, 15:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich muss sagen Sf Sport Redaktion hat heute eine sehr schlechte Leistung gebracht. Zuerst zeigt man den Endkampf im Frauen Marathon nicht ganz, weil man den Unwichtigen Start der Radfahrer zeigt um dann 5 Stunden später den Endkampf der Radfahrer (mit Schweizer Beteiligung) nicht zu zeigen und lieber den Ringen Final (ohne Schweizer Beteiligung) zusenden. Schwach und sehr Unprofessionell wie ein paarmal während dieser EM. Wie schon mal geschrieben da passieren zu viele schwerwiegende Fehler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Muster (Giovanni Caputo)
      Wo Sie recht haben, haben Sie recht !!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen