Zum Inhalt springen

Header

Video
Ehammer gewinnt an der EM Zehnkampf-Silber
Aus Sport-Clip vom 16.08.2022.
abspielen. Laufzeit 57 Sekunden.
Inhalt

Wurfdisziplinen kosten Gold Vize-König der Leichtathleten: Ehammer mit EM-Silber im Zehnkampf

  • Simon Ehammer sichert sich bei den European Championships in München im Zehnkampf mit neuem Schweizer Rekord die Silbermedaille.
  • Nach 9 Disziplinen liegt der Appenzeller noch in Führung, muss sich dann aber vom entfesselten Deutschen Niklas Kaul abfangen lassen.
  • Die Goldmedaille vergibt Ehammer aber nicht im 1500-m-Lauf, sondern in den Wurf-Disziplinen.

Toller Wettkampf von Simon Ehammer! Der 22-jährige Schweizer lag in der Königs-Sparte der Leichtathletik von der 1. Disziplin an in Führung, stellte insgesamt zwei persönliche Bestleistungen (Hoch und Stab) sowie zwei Saisonbestleistungen (400 m und 1500 m) auf und flog im Weitsprung auf 8,31 m (das hätte bei den Weitsprung-Spezialisten am Dienstagabend ebenfalls zu EM-Silber gereicht).

Dieser aussergewöhnliche Auftritt bei seiner 1. Elite-EM wurde mit dem neuen Schweizer Rekord von 8468 Punkten (zuvor 8377 Punkte) und vor allem der Silbermedaille belohnt. Es ist die 3. internationale Medaille des Ausnahme-Athleten bei der Elite in den letzten fünf Monaten nach Hallen-WM-Silber im Zehnkampf und WM-Bronze im Weitsprung (outdoor). Für die Schweiz ist es die 1. EM-Medaille im Zehnkampf seit Josef Neumann 1938 in Paris (Bronze).

Kaul in den Disziplinen 9 und 10 überragend

Dass sich Ehammer im abschliessenden 1500-m-Lauf noch vom späteren Europameister Niklas Kaul, seines Zeichens Zehnkampf-Weltmeister 2019, abfangen lassen musste, war bitter für den Schweizer, hatte sich aber angedeutet. In der 9. Disziplin, dem Speerwurf, war die Reserve des Appenzellers auf den Deutschen von 520 auf 178 Punkte geschmolzen. Das hatte einerseits mit Kauls Wunderwurf auf 76,05 m und andererseits mit den im Vergleich bescheidenen 53,46 m Ehammers zu tun.

Video
Kaul läuft entfesselt zu Gold – Ehammer sichert Silber ab
Aus Sport-Clip vom 16.08.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 5 Sekunden.

Und weil Kaul als bester 1500-m-Läufer im Feld in der 10. Disziplin eine über 40 Sekunden schnellere Saisonbestleistung vorzuweisen hatte als Ehammer, musste mit einem Leaderwechsel ganz zum Schluss gerechnet werden. So kam es dann auch: Kaul lief völlig entfesselt in eindrücklichen 4:10,04 Minuten als Erster ins Ziel und stiess so sehr zur Freude der deutschen Fans in München noch vom 3. auf den 1. Platz vor. Der 24-Jährige aus Mainz kam auf 8545 Punkte. Silber ging an Ehammer (8468), Bronze an den Esten Janek Oiglane (8346).

In 6 von 10 Disziplinen absolut top

Auch wenn Kaul im 1500-m-Lauf an Ehammer vorbeizog, vergab der Schweizer Rekordhalter eine mögliche Goldmedaille in den Wurfdisziplinen. Mit der Kugel (13.), dem Speer (15.) und vor allem dem Diskus (17.) büsste Ehammer (zu) viele Punkte auf die Top-Athleten ein. Über 1500 m kam er zwar als Letzter ins Ziel, dies aber weniger als 8 Sekunden hinter dem Sechsten auf dieser Strecke.

Bei den restlichen Disziplinen gab es absolut gar nichts zu bemängeln. Über 100 m, im Weitsprung sowie über 400 m und 110 m Hürden liess sich Ehammer die höchste Punktzahl im ganzen Teilnehmerfeld notieren. Auch im Hochsprung (2.) und Stabhochsprung (3.) gehörte er zu den Top 3 im Teilnehmerfeld.

SRF zwei, sportlive, 16.8.22, 18:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Pirmin Meier  (historiker)
    Es gibt unten von Leuten mit einiger Sachkenntnis erläuterte sportmedizinische Erklärungen, warum man von Ehammer über 1500 Meter, von ein paar Sekunden noch möglichem Zeitgewinn abgesehen, nicht wesentlich mehr erwarten durfte. Sein Steigerungspotenzial liegt allenfalls bei den Würfen. Selbst ein Usain Bolt hätte auf dieser Strecke seinen Platz in der Gruppe gegen Ende des Feldes gefunden, ohne Chance gegen den Spezialisten Kaul.
    1. Antwort von Pirmin Meier  (historiker)
      Für alle, die kritisch über Ehammers Leistung über 1500m diskutieren, zur Objektivierung der sportbiologischen Situation des Sprinters: Usain Bolt, der schnellste Mensch der Welt, brachte es als Sprinter über 800m gerade noch auf 2.07, also fast 14 Sekunden langsamer als der Frauenweltrekord. Über die Meile, in seinem Kulturkreis beliebter als 1500 m, etwas über 1600 m, gestand er: "Diese Strecke bin ich nie rennmässig gelaufen." Für Ehammer lag rein physisch wohl nicht wesentlich mehr drin!
  • Kommentar von Willy Zimmermann  (Biky)
    Ehammer ist eh Hammer. Super Leistung. Herzliche Gratulation zur Silber-Medaille. Ich wünsche ihm viel Glück und Erfolg in seiner weiteren Karriere. Auch seinen Trainern, die einen wesentlichen Beitrag zu seinem Erfolg beitragen, gebührt ein sehr grosser Dank. Macht weiter so!
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    An die Sportredaktion! Es ist schon sehr sonderbar wie lange SRF dem schändlichen und beleidigenden Treiben des Hr. Henchlers im Forum noch zu sieht! Es gibt da ja eine von der Red. aufgestellte Netiquette aber die kennen sie offensichtlich nicht oder wird willkürlich angewendet. Ich und viele User verstehen nicht das dieser Herr tun und lassen kann wie er will und "darf" gegen die Netiquette verstossen soviel er will. Ich fordere von ihnen hier IM FORUM eine Antwort auf meinen Post! Danke!
    1. Antwort von SRF Sport  (SRF) (SRF)
      Guten Tag Herr Singer,

      Herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Wie von Ihnen richtig bemerkt, werden «gezielte Provokationen» innerhalb eines User:innen-Kommentars gemäss Netiquette grundsätzlich nicht publiziert. Im von Ihnen geschilderten Fall hat der entsprechende Kommentar nach subjektivem Empfinden des involvierten Redaktors nicht bewusst gegen diese Regelung verstossen. In der Tat attestiert SRF dieser Thematik eine gewisse Grauzone, in welcher es jedoch unser Anspruch ist, allen Beteiligten bestmöglich eine konstruktive, themenbezogene Diskussion zu gewährleisten. Wir hoffen, Ihrer «Forderung» nachgekommen zu sein und wünschen uns, dass Sie sich auch weiterhin an den Leistungen der Schweizer Sportlerinnen und Sportler erfreuen können.

      Sportliche Grüsse
      SRF Sport