Zum Inhalt springen

Header

Video
Europa liegt im Ryder Cup nach 2 Tagen in Führung
Aus Sport-Clip vom 29.09.2018.
abspielen
Inhalt

Ryder Cup in Paris Europa baut den Vorsprung weiter aus

Team Europa hat am 42. Ryder Cup in Paris am Samstag den Vorsprung auf die USA auf 10:6 ausbauen können.

Die Europäer gehen am Sonntag mit einer komfortablen 10:6-Führung in die letzten 12 Einzel und benötigen für den Gesamtsieg noch 4,5 der insgesamt 28 Punkte. Den Amerikanern, die schon seit 25 Jahren nicht mehr auf dem Alten Kontinent gewonnen haben, würden 14 Zähler zur Titelverteidigung ausreichen.

Molinari und Fleetwood überragend

Wie schon am Freitag waren British-Open-Sieger Francesco Molinari (Italien) und Tommy Fleetwood (England) eine Erfolgsbank für das Team Europa. Das Duo gewann erneut beide Matches und weist damit eine lupenreine Bilanz von vier Punkten bei vier Starts auf.

Nach dem 5:3-Zwischenstand von Freitag starteten die Europäer am Samstagvormittag furios und gewannen in den Fourballs drei der vier Duelle.

Ausgeglichenere Foursomes

Die klassischen Vierer (Foursomes) am Nachmittag waren ausgeglichener. Neben Molinari/Fleetwood holten für Europa nur noch Olympiasieger Justin Rose (England) und Henrik Stenson (Schweden) gegen den Weltranglistenersten Dustin Johnson und US-Open-Sieger Brooks Koepka einen Punkt.

Die Resultate vom Samstag

Europa
-
USA10:6
Fourballs


GARCIA/MCILROYs.Finau/Koepka2&1
CASEY/HUTTONs.Johson/Fowler3&2
MOLINARI/FLEETWOODs.Woods/Reed4&3
Poulter/Rahmu.THOMAS/SPIETH
2&1




Foursomes


STENSON/ROSEs.Johnson/Koepka2&1
Garcia/Norenu.WATSON/SIMPSON3&2
MOLINARI/FLEETWOODs.Woods/Dechambeau5&4
Poulter/McIlroy
u.
THOMAS/SPIETH
4&3

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Froehlich  (Bruno Froehlich)
    Sebastian Demlgruber, eine Idee fuer sie, nicht blindwuetik kritisieren, ganz einfach dank den Journalisten danken, die auf dieser Seite das spezielle Golf Format ausgezeichnet erklaerten. Vielleicht in Zukunft etwas langsamer scrollen, gar anfangen zu golfen, der Sport in dem mal micht die Geschwindigkeit zaehlt, mehr gutes Gefuehl und Auge, sehr in sich selbst ruhen.
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Natürlich hat jeder zu wissen, was der Ryder Cup ist, in welcher Sportart er stattfindet und wie es überhaupt kommt, dass ein „Team Europa“ gegen die USA antritt, deshalb kann man auf jeglichen erklärenden Satz für die Allgemeinheit verzichten und statt Journalismus einfach stumpfsinniges Ergebnisrapportieren betreiben. Geht ja auch schneller und macht keine Arbeit.
    1. Antwort von Lorenzo Ancona  (Lyrikliebhaber)
      Sie sind hier auf einer News-Site, nicht auf Wikipedia.
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Bravo