Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Co-Gastgeber vor dem Aus Schweden wird von Portugal vorgeführt

Schweden hat an der Handball-EM nach einer 25:35-Pleite gegen Portugal kaum noch Chancen auf den Halbfinal-Einzug.

Schwedens Jerry Tollbring.
Legende: Hadert Schwedens Jerry Tollbring. imago images

Herber Rückschlag für Schweden an der Handball-EM: Der Mitfavorit ging zum Auftakt der Hauptrunde in Malmö gegen Aussenseiter Portugal gleich mit 25:35 unter. Somit bleiben die Skandinavier auf 0 Punkten sitzen und können den Halbfinal nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.

Co-Gastgeber fällt auseinander

Dabei hatte der Start in die Partie noch gepasst. Nach rund 12 Minuten lag Schweden mit 7:6 in Führung. Portugal liess aber zu keinem Zeitpunkt locker und gab die Führung ab dem 8:7 bis zum Schluss nicht mehr ab. Zur Pause stand es 15:12.

Auf die grosse Aufholjagd hofften die schwedischen Fans vergebens. Stattdessen liess sich der Co-Gastgeber nach der Pause regelrecht vorführen. Am Ende gewannen die Portugiesen diskussionslos mit 35:25 und holten ihre ersten beiden Zähler in der Hauptrunde.

Siege für Norwegen und Slowenien

An der Spitze der Hauptgruppe II liegen nach dem ersten von 4 Spieltagen Norwegen und Slowenien. Die Skandinavier bekundeten gegen Ungarn kaum Probleme. Bereits zur Pause lag Norwegen mit 20:12 vorentscheidend in Führung. Nach 60 Minuten lautete das Verdikt 36:29 zugunsten des Vize-Weltmeisters von 2019. Die Norweger kommen dank dem klaren Sieg auf 4 Punkte und sind auf Halbfinal-Kurs.

Gute Chancen, die Runde der letzten 4 zu erreichen, haben auch die Slowenen. Der Vorrundengegner der Schweiz behielt im Duell mit Island die Oberhand und siegte mit 30:27 (15:14). Auch Island steht noch ohne Punktverlust da.

Video
Archiv: Schweiz unterliegt Slowenien und scheidet aus
Aus sportaktuell vom 14.01.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.01.2020, 18:00 Uhr

mlo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Graber  (PG)
    Ist noch nicht lange her, da wurde Portugal kaum als Gegner der Schweizer Handballer angesehen. Was ist da im Fussball-Land Portugal passiert? Wie konnten die, in relativ kurzer Zeit, ein solches Team aufbauen? Um eine solche Nationalmannschaft zu haben, muss man jahrelang an der Basis einen Top-Job gemacht haben. Wie steht es da im Schweizer Handball?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Herr Graber, die Schweizer Nati ist ja auf dem besten Weg sich der Spitze zu nähern und auch im Nachwuchs ist die Entwicklung auch positiv!
      Es hat eben auch seine Zeit gebraucht bis nach Baumgartner, Schmid und Rubin weitere CH Spieler der Weg in die Top liegen gefunden haben!
      Die Zukunft sieht sehr rosig aus!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen