Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz-Schweden
Aus Sport-Clip vom 10.01.2020.
abspielen
Inhalt

Glückloser EM-Auftakt Schweiz findet gegen übermächtige Schweden kein Rezept

Die chancenlose Handball-Nati verliert ihr Startspiel an der EM gegen Co-Gastgeber Schweden in Göteborg 21:34.

Es waren gerade erst 20 Minuten gespielt, als Schweden bereits 16:8 führte. Nati-Trainer Michael Suter hatte da schon zweimal ein Timeout bemüht. Zwar hatte Teamleader Andy Schmid das 1:0 erzielt, doch das verlieh seinem Team nur kurz Sicherheit. Nach der 3:2-Führung durch Schmids zweiten Treffer agierte die Nati zunehmend nervös und ging mit 13:20 in die Pause.

Trotz der komfortablen Führung kehrte Schweden nicht überheblich aus der Kabine zurück. Vielmehr setzten die Skandinavier nun auf routinierte Kontrolle. Nur einmal kam die Nati noch auf 5 Tore heran. Letztlich half auch nicht, dass die Schweizer Deckung im zweiten Durchgang gefestigter auftrat. 34:21 zu Gunsten der Schweden lautete am Ende das bittere Verdikt.

Telegramm

Schweden - Schweiz 34:21 (20:13)
Göteborg. - 11'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Marin/Garcia Serradilla (ESP).
Torfolge: 0:1, 2:3, 6:3, 7:5, 11:5 (15.), 12:7, 14:7, 14:8, 16:8 (21.), 16:10, 18:10, 19:11, 19:13, 20:13; 20:14, 23:16, 23:18, 24:19, 26:19, 26:20, 28:20, 28:21, 34:21.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Schweden, 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweden: Palicka (18 Paraden/2 Tore)/Appelgren; Darj, Henningsson (1), Tollbring (6/1), Pettersson (3), Jeppsson, Pellas, Lagergren (3), Gottfridsson (2), Arnesson (2), Andreas Nilsson (6), Nielsen (1), Ekdahl Du Rietz (6), Chrintz (2), Lukas Nilsson. Schweiz: Portner (5 Paraden)/Bringolf (2); Schmid (4), Meister (3), Rubin (3), Svajlen, Lier (2/1), Sidorowicz (1), Raemy (2), Röthlisberger, Küttel (1), Maros (1), Tominec (1), Gerbl (1), Milosevic (2). Bemerkungen: Schweiz ohne Novak (überzählig). Verschossene Penaltys: 1:3.

Im anderen Duell der Gruppe F besiegte Slowenien die Polen 26:23 (13:11). Der Nati bleiben die Spiele gegen eben diese Gegner, um einen der ersten zwei Plätze zu belegen, die für die Hauptrunde berechtigen. Die Partien gegen Polen (12. Januar um 16:00 Uhr) und Slowenien (14. Januar um 18:15 Uhr) übertragen wir beide live auf SRF zwei.

Sendebezug: Livestream, srf.ch/sport, 10.1.2020, 20:20 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ellero Ziegler  (Archoss)
    Die Daueroptimisten haben schon von Medaillen gesprochen! Bitte im Vorfeld kleinere Brötchen backen, denn diese Leistung war absolut ungenügend. Es wird so auch gegen die nächsten 2 Gegner nichts werden. Also, kommt bitte auf den Boden zurück, denn die Mannschaft ist meilenweit von der Weltklasse entfernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Mit dieser Niederlage musste gerechnet werden. Die Art und Weise ist jedoch schon schmerzhaft. Das junge Schweizer Team war gerade von der 5. bis zur 25. min mangels Erfahrung mit den Dimensionen eines Grossanlasses völlig überfordert. Fehler über Fehler, zu wenig konsequente Abschlüsse und auch defensiv schien der eine oder andere vor Ehrfurcht zu erstarren. Aber es ist noch nichts verloren. Streift das Team seine Nervosität ab und ruft sein Potenzial ab, liegt morgen gegen Polen etwas drin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Pfister, sie scheinen vom Welthandball Null Ahnung zu haben!
    Schweden gehört zu den absoluten Top Mannschaften und ein Sieg zu erwarten wäre mehr als vermessen!
    HOPP SCHWIIIZ!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Aber man kann mit jedem Gegner mithalten, nicht war, wurde doch gesagt, ist ja nicht von mir...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Falsch Herr Pfister. Das einzige was bemängelt wurde war ihre negative Grundeinstellung!
      Wenn man so denkt kann man gleich zuhause bleiben......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen