Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz – Litauen
Aus Sport-Clip vom 06.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten.
Inhalt

Handball-Nati siegt Schweizerinnen bejubeln historische EM-Qualifikation

  • Die Schweizer Handballerinnen schaffen Historisches: Das Nationalteam qualifiziert sich erstmals für eine EM-Endrunde.
  • Die Equipe von Martin Albertsen gewinnt auch das 2. Qualifikationsspiel gegen Litauen.
  • In Gümligen resultiert ein deutlicher 34:18-Sieg.

Die Schweizerinnen fahren erstmals an einen Grossanlass. Dank des 2. Siegs innerhalb von 4 Tagen gegen Litauen qualifiziert sich das Handball-Nationalteam für die EM im November 2022 in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro. Der Jubel in der gut gefüllten Halle in Gümligen war riesig, zuvor waren die Schweizerinnen noch nie an einem Grossanlass dabei gewesen.

Wie beim 36:30-Sieg am Donnerstag in Litauen war auch das 2. Qualifikationsspiel gegen die Osteuropäerinnen in der 1. Halbzeit noch ausgeglichen. Lange konnte kein Team mit mehr als 2 Toren davonziehen, erst in der 26. Minute gelang dies der Equipe von Martin Albertsen mit dem 11:8.

Schaulaufen nach der Pause

In der Folge erhöhte Matchwinnerin Kerstin Kündig (insgesamt 12 Tore) mit ihrem 5. Treffer sehenswert gar auf 12:8, bis zur Pausensirene kamen die geschickten Litauerinnen aber wieder auf 10:12 heran.

Video
Kündig täuscht alle und trifft
Aus Sport-Clip vom 06.03.2022.
abspielen. Laufzeit 14 Sekunden.

Vor heimischem Publikum konnten die Schweizerinnen in der 2. Hälfte dann gewaltig aufdrehen. In der Defensive weiterhin souverän und mit einer in der Schlussphase überragenden Manuela Brütsch (Abwehrquote von 70 Prozent) zwischen den Pfosten gelang auch im Angriff mehr und die Bälle fanden den Weg viel leichter an der litauischen Torfrau vorbei.

Besonders in den letzten 20 Minuten wussten die Gästinnen dem Schweizer Treiben nichts mehr entgegenzusetzen. Innerhalb von 12 Zeigerumdrehungen erhöhten Kündig und Co. von 18:15 auf 29:16. Neben der Topskorerin tat sich vor allem die erst 17-jährige Mia Emmenegger mit insgesamt 8 Treffern hervor, die Flügelspielerin lief auch immer wieder erfolgreich zu Gegenstössen.

Video
Schweizerinnen feiern die EM-Qualifikation
Aus Sport-Clip vom 06.03.2022.
abspielen. Laufzeit 53 Sekunden.

Obwohl im April noch das letzte EM-Quali-Spiel gegen Polen auf dem Plan steht, kann die Schweiz damit nicht mehr vom 2. Rang verdrängt werden.

Gruppengegner Russland war infolge der Invasion in der Ukraine vom Europäischen Handball-Verband (EHF) ausgeschlossen worden. Da die ausstehende Schweizer Partie gegen die Russinnen mit einem Forfaitsieg gewertet wurde, hat das Nationalteam mit den Litauerinnen nun die letzten verbliebenen Konkurrentinnen (Polen steht schon als Gruppensieger fest) in die Schranken gewiesen.

Die Tabelle

1. Polen 4 4 0 0 87:44 8
2. Schweiz 5 3 0 2 124:105 6
3. Russland (ausgeschlossen) 6 2 0 4 61:83 4
4. Litauen 5 1 0 4 104:141 2

Livestream auf srf.ch/sport, 6.3.22, 16:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Grossartige Leistung gestern! Hat riesig Spass gemacht, zuzuschauen. Eine konsequente Abwehr, gute Torhüterinnen, agile Flügel und viele verschiedene Torschützinnen zeigen, dass der Erfolg nicht nur von Einzelnen wie Kündig, Emmenegger oder Schmid abhängt. Offensichtlich auch eine Top-Einstellung.

    Dass Russland ausgeschlossen wurde, halte ich auch für falsch, aber es ist jetzt halt das Glück der Schweiz und schmälert die Leistung der Schweizerinnen nicht.
  • Kommentar von Hans-Peter Roth  (Hpr54)
    Weiss nicht, ob man sich hier echt freuen kann. Schliesslich wurde mit Russland ein klar stärkeres Team ausgeschlossen, wobei die Athletinnen überhaupt nichts dafür können - hat mir Fairness nichts mehr zu tun.
    1. Antwort von Simon Hess  (Simi88)
      Am Besten diese EM boykottieren, hilft wohl am Ehesten, da ja Russland bei allem als Sündenbock dargestellt werden kann.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Simon Hess: jetzt wollen Sie wirklich diese unsere Sportlerinnen - die jetzt in diesem nicht so grosszügigen CH-Umfeld einfach Grossartiges geleistet haben, ausschliessen? das hat ja nun schon gar keine Logik! Wir können allerdings gar nicht sicher sein, ob die "Weltlage" ein Tournier zulässt.
    3. Antwort von Simon Hess  (Simi88)
      Nein Frau Meili, aber warum werden dann die Russinnen ausgeschlossen, die nichts dafür können ? Wäre wie Herr Roth nur fair wenn schon beide eine Chance gehabt hätten, so gesehen ist diese EM eine Farce und darum wärs auch am Besten wie Sie selber sagten, ablasen.
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht in's Maul.....;-))
    5. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      @Hess: einverstanden, diese Sportler-Sanktionen sind eine Farce - sie haben keinen Einfluss auf Krieg, Wirtschaft oder Gesellschaft in Russland.
      Die EM ist aber trotzdem KEINE Farce. Und ein Boykott ist sowieso immer das Dümmste, was man machen kann, weil darunter Sportler leiden, nur damit sich die Gesellschaft auf die Schulter klopfen und sagen kann, sie habe gehandelt - reiner hilfloser Aktionismus.
      @Meili: November 2022 - Corona dürfte das grössere Problem werden als die "Weltlage" :-)