Zum Inhalt springen
Inhalt

Hauchdünner Sieg bei Pfadi Kadetten folgen Wacker Thun in den Cupfinal

Ein 37:36-Sieg nach Verlängerung bei Titelhalter Winterthur bringt den Kadetten Schaffhausen das Ticket für den Cupfinal.

Gabor Csaszar unmittelbar vor einem Abschluss.
Legende: Mit voller Wucht in den Final Der Ungar Gabor Csaszar zeichnete sich als bester Torschütze (10) für die Kadetten aus. Freshfocus

Im Endspiel um die Cup-Trophäe im hiesigen Handball werden sich am 17. März 2019 (ab 16:50 live bei srf.ch/sport im Stream) in Gümligen Wacker Thun und die Kadetten Schaffhausen duellieren. Es ist dies die 3. Affiche im Cupfinal zwischen diesen beiden Klubs. Bei den Aufeinandertreffen im 2012 und 2013 setzte sich jeweils der amtierende Schweizer Meister aus dem Berner Oberland durch.

Erst einseitig, dann höchst dramatisch

Einen Tag nach der Final-Qualifikation von Wacker schafften auch die Nordostschweizer den Vorstoss – indes mit deutlich mehr Mühe.

Dabei hatte das Kräftemessen zwischen dem Tabellenzweiten (Kadetten) und dem Ersten (Pfadi) lange nach einer einseitigen Sache ausgesehen. Die Gäste führten 18:11 und in der Pause 18:12. In der 2. Halbzeit benötigte der Titelverteidiger Winterthur aber nur 4 Minuten, um auf 17:18 heranzukommen.

Bis zum Schluss der normalen Spielzeit war alles offen. Zarko Sesum brachte die Kadetten mit einem Penalty nach 59:40 Minuten zum 30:30 in die Overtime. In den zusätzlichen zweimal 5 Minuten behielten die Kadetten dank einem Blitzstart mit 37:36 das bessere Ende für sich.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 20.12.2018 22:06 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc . (Sportfan3)
    Geniales Handballspiel! Unglaublicher Fight! Was die Schiris jedoch am Schluss diese Partie verpfeifen, ist unter aller Sau! Das Spiel verdient nicht so einen unrühmlichen Ausgang. Sehr schade und wirft wiederrum ein schlechtes Licht über die Professionälität der Unparteiischen! Top Stimmung in der Halle!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen