Zum Inhalt springen

Kadetten-Out gegen Pfadi «Eine Riesenenttäuschung für uns alle»

Zum ersten Mal seit 5 Jahren wird der Schweizer Meister nicht mehr Kadetten Schaffhausen heissen. Die Reaktionen.

Die Niederlage der Kadetten Schaffhausen in der Halbfinal-«Belle» bei Pfadi Winterthur hat historische Züge. Zum ersten Mal seit 2004 wird ein Playoff-Final ohne die Kadetten stattfinden. Die Schaffhauser verpassen es, Pfadis 5 Titelgewinne in Serie (1994 bis 1998) zu egalisieren.

«Es ist eine Riesenenttäuschung, für uns, die Fans und den gesamten Klub», so Kadetten-Spieler Michal Szyba in den Schaffhauser Nachrichten. Doch die Kadetten mussten einsehen, dass der Gegner einfach besser war. «Sie haben es abgebrüht zu Ende gespielt», lobte Luka Maros den Gegner im Landboten. «Wir waren nicht gleich clever.»

Die Fans im Rücken

Pfadi-Trainer Adrian Brüngger sprach von einer «historischen Bedeutung» des Sieges. 2080 Zuschauer hatten die Eulachstädter bei diesem wegweisenden Spiel unterstützt.

Das muss dem Heimteam den letzten Kick gegeben haben. «Wir waren zum 3. Mal in Folge nicht zu bremsen. Vom Spirit und von den Emotionen her waren wir den Kadetten in dieser Serie einfach einen Schritt voraus», so Kevin Jud, Spielmacher bei Pfadi.

Meistgelesene Artikel