Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Doping-Skanal: Einschränkungen für Russland an Handball-WM (Radio SRF)
abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Inhalt

Wegen 2-jähriger Dopingsperre Russland bei der Handball-WM ohne Nationalflagge

Die russische Handball-Nationalmannschaft darf wegen der Dopingsperre bei der WM in Ägypten nur «inoffiziell» antreten.

Die Auswahl Russlands darf an den Welttitelkämpfen im Januar nicht unter russischer Flagge antreten. Stattdessen wird sie als «Russian Handball Federation Team» (Equipe des russischen Handballverbandes) geführt.

Weitere Vorschriften seitens des Weltverbands IHF sind: Auf den Trikots und der Teambekleidung muss weitestgehend auf nationale Symbole verzichtet werden.

Diskussionspunkt Hymne

Wie mit dem Abspielen der russischen Nationalhymne vor den Spielen verfahren wird, ist offen. Falls es zu keiner Einigung kommt, werde die Hymne des Weltverbands gespielt, teilte die IHF mit. Die russische Mannschaft trifft in Ägypten in der Vorrunde auf Belarus, Slowenien und Südkorea. Die WM findet vom 14. bis 31. Januar statt.

Der Internationale Sportgerichtshof TAS hatte kürzlich die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) geforderte 4-Jahres-Sperre Russlands um die Hälfte verringert. Damit dürfen bis Dezember 2022 bei Titelkämpfen keine Teams unter russischer Flagge antreten. Das gilt auch für Olympia 2021 in Tokio und 2022 in Peking.

Video
Aus dem Archiv: Russland für 2 Jahre ausgeschlossen
Aus sportflash vom 17.12.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Oberholzer  (ReaList12)
    Haha was für ein Kasperlitheater xD
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Wie dumm dochalldiese Massnahmen sind. Doping ist seit dem 2. Weltkrieg allgegenwärtig und wurde und wird einfach verabreicht. Wer diese Realität nicht sieht, dem kann man nicht mehr helfen. Diese Anti-Doper sind alle Heuchler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Spitzensport ist Leider fast nur noch mit Doping möglich.
    Ich wünsche mir einen fairen Sport, einen Sport ohne Nahrungsergänzungsmittel,
    ohne Schmerzmittel, Sport welcher wirklich fair und mit ehrlichen Mittel betrieben wird.
    Es haben ja nicht Mal alle Nationen die gleichen Vorausetzungen, Infrastruktur,
    Liquidität, Konkurrenzkampf im Training, etc.. Fair und ehrlich ist das schon lange nicht mehr! Ich wünsche es mir. Dies ist aber eine Illusion. Also lasst die Russen in Frieden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen