Zum Inhalt springen

Header

Video
Welcher Sportler oder welche Sportlerin wird «MVP des Jahres»?
Aus Sport-Clip vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

In eigener Sache «Sports Awards» 2019: Wer wird «MVP des Jahres»?

Im Rahmen der «Sports Awards» wird 2019 erstmals der «MVP des Jahres» geehrt. Die Sportfans können via Online-Voting mitbestimmen, wer gewinnt.

Am Sonntag, 15. Dezember 2019, finden die «Sports Awards» im Studio Zürich Leutschenbach statt. SRF 1, RTS Deux und RSI LA 2 zeigen die Preisverleihung ab 20.05 Uhr live. In diesem Jahr bereichert eine neue Kategorie die «Sports Awards». 2019 wird zum ersten Mal der «Most Valuable Player» – also die wertvollste Schweizer Sportlerin oder der wertvollste Schweizer Sportler einer Mannschaftssportart – ausgezeichnet. Wer «MVP des Jahres» wird, können die Schweizer Sportfans in einem Online-Voting auf www.sports-awards.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster und hier im Artikel ab sofort bis zum 3. Dezember 2019 mitbestimmen.

Sechs Persönlichkeiten als «MVP des Jahres» vorgeschlagen

Der Wahlausschuss, bestehend aus Swiss Olympic, der Athletes Comission von Swiss Olympic, sportpress.ch und der SRG, nominierte sechs Persönlichkeiten aus Mannschaftssportarten. Massgebend für die Nomination waren die Leistungen innerhalb der Periode vom 1. November 2018 bis zum 31. Oktober 2019. Die Nominierten in der Kategorie «MVP des Jahres» sind:

  • Clint Capela, Basketball; Teamleader Houston Rockets
  • Roman Josi, Eishockey; Mitglied NHL-All-Star-Team, Captain und Leader Nashville Predators, Nummer 8 im NHL-Verteidiger-Ranking
  • Pascal Meier, Unihockey; MVP WM 2018 (als erster Schweizer, erster Torhüter und erster Nicht-Finalist)
  • Alina Müller, Eishockey; Schweizer Eishockeyspielerin des Jahres, USA: Mitglied All-Star-Team Hockey East und All-Star-Rookie-Team, vier Mal Rookie of the Month
  • Haris Seferovic , Fussball; Schweizer Fussballer des Jahres, Torschützenkönig der portugiesischen Primeira Liga und Nations League (Division A)
  • Lia Wälti, Fussball; Mitglied All-Star-Team der englischen Women’s Super League, Teamleaderin Arsenal W.F.C. und Schweizer Nationalteam

Ob Frau oder Mann, mindestens eines der folgenden Kriterien musste für die Nomination erfüllt sein:

  • Auszeichnung zum MVP oder Best Player in der eigenen Liga
  • Nomination in ein All-Star-Team
  • Torschützenkönig oder -königin in nationalen oder internationalen Wettbewerben
  • Gleichwertige Auszeichnungen in nationalen oder internationalen Wettbewerben
  • Einnehmen einer Leaderrolle in nationalen oder internationalen Spitzenmannschaften

Onlinewahl mit attraktiven Preisen für die Sportfans

Gewählt wird der «MVP des Jahres» von den Schweizer Spitzensportlerinnen und -sportlern, den nationalen Sportmedien sowie der Öffentlichkeit. Die Stimmen zählen zu je einem Drittel. Das Online-Voting für die Schweizer Sportfans läuft ab sofort bis zum 3. Dezember 2019 auf www.sports-awards.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster. Unter allen Teilnehmenden werden attraktive Preise verlost: Ein Erlebnistag an der Tour de Suisse 2020 mit Blick hinter die SRG-Kulissen und einer Fahrt auf Rennstufe im SRF-Begleitfahrzeug, VIP-Tickets für Weltklasse Zürich 2020 und VIP-Tickets für ein Super League-Spiel nach Wahl.

Video
«MVP des Jahres»: Das sind die Nominierten
Aus Sport-Clip vom 12.11.2019.
abspielen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Studer  (Marco Mata)
    Eine separate Kategorie «MVP des Jahres» für den wertvollsten Schweizer Mannschaftssportler (oder Sportlerin) und ihr nominiert nicht mal Andy Schmid!? Das kann nicht euer Ernst sein! Jahrelang wurde Schmid für die Auszeichnung als «Schweizer Sportler des Jahres» nominiert – als Handballer jedoch mit aussichtslosen Chancen gegen Weltsportler wie Federer, Cancellara und Co. Und jetzt hättet ihr endlich die Möglichkeit, ihn für seine grandiosen Leistungen zu ehren und ihr tut es wieder nicht … :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Marco Studer Guten Tag Herr Studer. Auch Andy Schmid – zweifellos einer der erfolgreichsten Sportler der Schweiz und deshalb in den vergangenen Jahren mehrfach als «Sportler des Jahres» nominiert – zählte zum Kreis der potentiellen Nominierten. Auf Basis der im Wahlreglement definierten Nominationskriterien und unter Berücksichtigung der massgebenden Wahlperiode vom 1. November 2018 bis zum 31. Oktober 2019 gelangte der Wahlausschuss jedoch zur Überzeugung, dass sich in diesem Jahr sechs andere Sportpersönlichkeiten noch mehr für die Nomination in der Kategorie «MVP des Jahres» aufdrängten. Sportliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    MVP? Alle Angestellten in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen werden auf den Stockzähnen lachen. MVP ist dort eine Abkürzung für "Minimal Viable Product". Die Unsitte also, ein Produkt mit zweifelhafter Reife einfach mal auf den Markt zu schmeissen, um als erster ein Feld zu besetzen. Sie konfliktiert nun mit der aus der nordamerikanischen Sportwelt bekannten MVP-Interpretation - hoffentlich wird's nicht zur Parodie... :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gustav Meier  (Gustav Meier)
    Ich finde es eine tolle neue Kategorie. Als ich die Kategorie gelesen habe, dachte ich sofort an Denis Zakaria (Fussball) und vor allem an Andy Schmid (Handball). Die beiden wären auch tolle Kandidaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Gustav Meier Guten Tag Herr Meier. Stimmt. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene erbringen so viele Schweizerinnen und Schweizer in ihren Mannschaften regelmässig herausragende Leistungen. Das Feld der möglichen Nominierten war entsprechend gross. Der Wahlausschuss – bestehend aus Swiss Olympic, der Athletes Comission von Swiss Olympic, sportpress.ch und der SRG – hatte die Qual der Wahl. Sportliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen