Zum Inhalt springen

Header

Video
Nexxblades Racing gewinnen die Drone Champions League
Aus Sport-Clip vom 13.10.2018.
abspielen
Inhalt

Krimi am Zürichsee Britisches Team gewinnt die Drone Champions League

Der Drone Prix in Rapperswil bietet Hochspannung bis zum Schluss.

Ein Rennen wie es hätte nicht spannender sein können. Zwischen den Top 3 Teams war zu Beginn noch alles offen und erst im finalen Big Heat konnte sich Nexxblades vor Quad Force One absetzen.

Die Briten entschieden damit das Rennen in Rapperswil sowie auch den Gesamtsieg der Drone Champions League 2018 für sich. Das Preisgeld im Wert von 25'000 Euro gab es obendrein.

Schweizer Team auf Rang 5

Das Schweizer Team Swiss Black Kites zeigte, angefeuert durch eine tosende Menge, sein Können. Der Weg führte bis in den Halbfinal. Dort setzte es gegen die Nexxblades aber eine Niederlage ab. Dennoch konnten die Black Kites den 5. Gesamtrang (von 7 Teams) verteidigen und die AirCarvers Germany hinter sich lassen.

Das tschechische Team Rotorama hatte sich für dieses Jahr grosse Ziele gesetzt, konnte aber die entscheidenden Heats nicht für sich gewinnen. Bereits im Qualifying waren die Rundenzeiten so schlecht, dass es direkt im Vierterfinal gegen Nexxblades ging. Die Niederlage bedeutete auch dieses Jahr wieder nur Platz 3 für die Osteuropäer.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Die Drohne ist British, sicherlich was diese gedopt. (Achtung Ironie).
  • Kommentar von Markus Reinman  (mreinmann)
    Dronenrennen sind also nun auch Sport. Liebe Sportredaktion, ist das wirklich Euer Ernst?
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Markus Reinman: Sie sind aber ein ganz origineller. Sie sind nicht der erste, und wahrscheinlich auch nicht der letzte, der mit dieser Leier kommt. Was habt Ihr alle für ein Problem damit, dass die Sportredaktion mal über so etwas berichtet? Wem schadet das? Es gibt offensichtlich genug Leute, die sich dafür interessieren.
    2. Antwort von Markus Reinmann  (mreinmann)
      @Daniel Hüppin: dann sind wir uns ja einig :-) .... künftig finden auch Back-, Strick- und Häckel-Contests sowie die Miss Schweiz Wählen bei SRF Sport statt !!!
    3. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Markus Reinmann: Sie möchten also lieber, dass die SRF-Sportredaktion einer engen und möglicherweise veralteten Definition von Sport nachhängt und nur noch bringt, was dort hineinpasst? Was haben Sie davon? Es ist ja freiwillig, die Sportübertragungen mitzuverfolgen, die einen interessieren. Übrigens: aus Stricken und Häkeln (oder meinen Sie wirklich Häckeln?) könnte man vielleicht schon Sportarten machen. Da ist immerhin körperliche Betätigung dabei, vor allem wenn es um Geschwindigkeit geht.
    4. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Eine Drohne zu steuern ist schwieriger als ein F1-Wagen zu steuern. Wenn F1 Sport ist, ist Drohnenfliegen es auch.