Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hegi beendet Karriere
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Europameister von 2018 Kunstturner Hegi tritt zurück

Der Reck-Europameister von 2018 wird sich in Zukunft voll auf sein Physikstudium konzentrieren.

Oliver Hegi war seit 2012 Mitglied des Schweizer Kunstturn-Nationalkaders. Während dieser Zeit vertrat Hegi die Schweiz an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sowie an je sechs Welt- und Europameisterschaften. Insgesamt gewann er vier EM-Medaillen. Seine Kunstturn-Karriere krönte er im Jahr 2018 in Glasgow mit EM-Gold am Reck. Dort gewann er zudem Silber am Barren.

Die globale Pandemie, aber auch die erschwerten Bedingungen seitens meines Studiums haben mich dazu veranlasst, mich genauer mit meinen Zukunftsplänen auseinanderzusetzen.
Autor: Oliver Hegi

Der 28-jährige Hegi gibt verschiedene Gründe für seinen Rücktritt an: «Die noch anhaltende Pandemie sowie die Unsicherheit und das Risiko bezüglich meines Physikstudiums spielten mit. Das zweite Semester erfordert einen grösseren Zeitaufwand, Trainingsmöglichkeiten habe ich somit nur noch sehr spät abends.»

Video
Hegi beendet seine Kunstturn-Karriere
Aus Sport-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Der ausschlaggebende Punkt sei aber ein Wertewandel in den letzten Monaten gewesen. «Die globale Pandemie, aber auch die erschwerten Bedingungen seitens meines Studiums haben mich dazu veranlasst, mich genauer mit meinen Zukunftsplänen auseinanderzusetzen und die Entscheidung zu treffen, vom Spitzensport zurückzutreten», erklärt Hegi.

Video
Archiv: Hegis Goldübung am Reck an der EM 2018
Aus sportlive vom 12.08.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Friedli  (pausm)
    Oliver Hegi hat dem Kunstturnen Schweiz ganz viel Freude bereitet. Der Aargauer hat in den letzten Jahren mitgeholfen, dass die Schweiz die europäischen aber auch die internationalen Top-Turnenden ärgern konnte.
    Angesichts der aktuellen Lage und seiner persönlichen Lebensplanung ist der Hegi-Rücktritt keine Überraschung (weitere werden folgen). Der TV Lenzburg darf sich freuen und der STV ist gefordert, die Leistungslücke möglichst schnell zu schliessen. – «Chapeau!» Oliver Hegi.
  • Kommentar von Norman Specificus  (specificus)
    Schade! An Hegis Auftritt an der EM 2018 erinnere ich mich gerne zurück. Das war einer dieser Glücksmomente, in denen man sich mit dem Sportler freut, dass alles aufgegangen ist. Und wie leicht bei einer gelungnen Aufführung doch alles aussieht! Beim ganzen Staunen vergisst man schnell, wieviel Arbeit und Opferbereitschaft hinter solch glänzenden Auftritten steckt. Hegis Begründung zu seinem Rücktritt zeugt von der vernünftigen Natur dieses Sportlers. Alles Gute für die Zukunft.
    1. Antwort von Dominik Halder  (Halder)
      Alläs guäti Oliver.
      A dä Spitzä gsi, es isch schwirig dettä z bliibä, und im Kunstturnä zahlts halt au nöd, da mus me sich wiiterbildä.
      Danke für alläs und good luck!
  • Kommentar von James Wright  (romantischer Rationalist)
    Naja, ein Semester Physikstudium ist noch nicht der grosse Wurf – zumal solch ein Studium insgesamt gut und gerne 6 Jahre dauert (Vollzeit), Teilzeit entsprechend länger. Die meisten Physikstudierenden brechen ihr Studium nach den ersten paar Semestern ab oder sie fliegen raus. Ich würde mit 28 Jahren eine andere Studienrichtung wählen ;-) aber jedem das Seine.