Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehrkampf-Final in Doha Schweizer Turner auf Rang 6 – China holt nach Krimi WM-Gold

  • Die Schweizer Kunstturner haben an der WM in Doha im Mehrkampf-Final die Medaillenränge wie erwartet verpasst.
  • Christian Baumann, Pablo Brägger, Benjamin Gischard, Oliver Hegi und Eddy Yusof belegen den starken 6. Rang.
  • China schlägt Russland um 49 Tausendstel und holt Gold.

Die Schweizer Kunstturner egalisierten mit dem starken 6. Rang ihr Ergebnis von Glasgow 2015. Gegenüber der Qualifikation verbesserten sich Christian Baumann, Pablo Brägger, Benjamin Gischard, Oliver Hegi und Eddy Yusof um 2 Plätze.

Rang 5 wäre dringelegen

Nach 4 von 6 Geräten durften die Schweizer sogar auf Rang 5 schielen, ehe ein missglückter Vortrag am Pauschenpferd die Hoffnungen auf die beste Rangierung einer Schweizer Mannschaft seit den Fünfzigerjahren platzen liess. Baumann und Hegi stürzten, womit Grossbritannien davonzog.

Gleich zum Auftakt des Wettkampfs hatte auch Brägger am Sprung einen Sturz zu verzeichnen, ansonsten zeigten die Schweizer einen sehr guten Wettkampf. Hegi rehabilitierte sich am Reck für seinen Sturz in der Qualifikation und holte an seinem Paradegerät 14,200 Punkte. Auch Brägger (Boden), Yusof (Sprung und Ringe), Baumann (Barren) und Gischard (Sprung) trugen mit starken Übungen ihren Teil zum starken Ergebnis bei.

China mit spektakulärer Aufholjagd zum 12. WM-Titel

Das spektakuläre Duell um Gold entschied China gegen Russland hauchdünn für sich. Am Ende trennten die beiden Teams 0,049 Punkte. Lange hatte es für die Russen besser ausgesehen, da die Chinesen zum Auftakt gleich zweimal am Boden und einmal am Pauschenpferd patzten.

Doch mit einer grossartigen Serie am Barren stellten die Chinesen die Weichen auf Sieg und konnten sich bei 256,634 Punkten sogar den Absturz von Ruoteng am Reck leisten, um vor Russland den 12. Weltmeister-Titel zu holen. Olympiasieger Japan sicherte sich die Bronzemedaille.

Legende: Video Zou zeigt eine unglaubliche Barrenübung abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus sportlive vom 29.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.10.2018, 13:55 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Engeli (BVB)
    Es geht nun wieder Berg auf. Weiter so!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Catharina Scherwey (BCSC)
    Eine super Leistung!!!! Ein grossartiges Team - habe das erste Mal (zufällig) einen Teamwettkampf im Kunstturnen gesehen und war total begeistert. Das Schweizer Team in der Weltspitze, das ist doch einmalig und wie ich verstanden habe noch nicht das Ende der Fahnenstange.... Alles nur erdenklich Gute an dieses Team und weiterhin viel Erfolg und vor allem Gesundheit für die Zukunft. Vielen, vielen Dank für diese Wahnsinnsleistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Tolle Leistung der 5 Schweizer! Wenn man bedenkt, wie gross die Reservoirs an Athleten der vorne liegenden Nationen sind, muss man dieses Resultat sehr hoch einstufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Zurbuchen, ich stimme Ihnen zu, dass es eine tolle Leistung der Schweizer war. Die Einstufung des Resultates ist aber nicht wegen der vor der Schweiz liegenden Nationen sehr hoch einzustufen, sondern im Vergleich mit den weiter hinten platzierten grösseren Ländern samt jenen, die sich nicht einmal für den Final qualifizierten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen