Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 15 km klassisch Männer
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 48 Sekunden.
Inhalt

2. Etappe Tour de Ski Niskanen erneut Trumpf – Cologna bei Heim-Dernière auf Rang 20

  • Dario Cologna läuft bei seinem letzten Heimrennen in Lenzerheide über 15 km klassisch als bester Schweizer auf Rang 20.
  • Am Finnen Iivo Niskanen ist bei dichtem Schneefall auf der 2. Etappe der Tour de Ski kein Vorbeikommen.
  • Bei den Frauen siegt Kerttu Niskanen (FIN) vor Ebba Anderson (SWE). Nadine Fähndrich läuft als beste Schweizerin auf Rang 14.

Erst drei Weltcup-Rennen hatte Dario Cologna in dieser Saison bestritten und blieb dabei jeweils hinter den Erwartungen. Umso mehr sehnte sich der Münstertaler bei seinem letzten Auftritt vor heimischem Publikum nach einem Befreiungsschlag.

Cologna verpasst Exploit

Über 15 Kilometer klassisch gelang Cologna bei dichtem Schneetreiben ein starker Start, nach einem Stockbruch wurde der Routinier auf seiner 14. und letzten Tour im Klassement allerdings noch auf Platz 20 durchgereicht. Nur zwei Plätze hinter Cologna klassierte sich Jonas Baumann als zweitbester Schweizer auf Rang 22.

Einen Achtungserfolg feierte Cyril Fähndrich, der jüngere Bruder von Schwester Nadine, der die Punkte als 38. nur knapp verpasste. Die anderen Schweizer konnten ihre Chance hinsichtlich einer Olympia-Qualifikation nicht nutzen.

Video
Cologna: «Man erhofft sich immer ein wenig mehr»
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.

Wahrlich beflügelt vom überraschenden Triumph seiner Schwester zeigte sich Iivo Niskanen. Der finnische Edeltechniker lief in einer eigenen Liga und distanzierte die Konkurrenz bereits nach einem Drittel des Rennens um über 20 Sekunden. Am Schluss stoppte die Zeitmessung bei ihm nach 34:51 Minuten. Damit verwies er den Russen Alexander Bolschunow (+19,3 s) und dem Norweger Paal Golberg (+25,2 s) auf die Plätze 2 und 3. Tour-Leader Johannes Kläbo klassierte sich als Vierter.

Überraschung bei den Frauen

Iivos Schwester Kerttu hatte das Rennen in Lenzerheide über 10 km klassisch dank einem veritablen Schlussspurt in 27:04 Minuten und mit 18 Sekunden Vorsprung auf Ebba Anderson (SWE) für sich entschieden. Bei der 7,4 km-Marke hatte die Finnin noch 2 Sekunden hinter Anderson gelegen. Die Finnin profitierte dabei auch von der Tatsache, dass der zu Beginn starke Schneefall während des Rennens in Schneeregen überging. Niskanen, die den ersten Weltcupsieg seit fast 3 Jahren feierte, übernahm auch das Gelbe Trikot der Tour-Leaderin von Jessie Diggins (USA).

Video
Zusammenfassung 10 km klassisch Frauen
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 36 Sekunden.

Eine gelungene Reaktion auf den missglückten Sprint-Auftakt zeigte Nadine Fähndrich. Die Luzernerin kam mit den schwierigen Bedingungen gut zurecht und klassierte sich mit rund einer Minute Rückstand auf Rang 14. «Ich hatte super Skis, deshalb ein grosses Dankeschön an das ganze Service-Team», erklärte die 26-Jährige nach dem Rennen.

So geht's weiter

Nach einem Tag Pause geht es für die Langläuferinnen und Langläufer am 31. Dezember im deutschen Oberstdorf weiter. Im Süden Bayerns stehen anlässlich der 3. Tour-Etappe die Skating-Rennen über 15 km (Männern) und 10 km (Frauen) auf dem Programm. Beide Wettkämpfe können Sie wie gewohnt live bei SRF verfolgen.

SRF zwei, sportlive, 29.12.2021, 13:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Pietro Molo  (olom)
    für dario wohl die berühmte saison zuviel.
    wenn das nur gut geht mit Peking/ Corona.
    dies mitnichten eine kritik. er hat uns jahrelang extrem viel freude bereitet.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Das ist der X-te Stockbruch bei Cologna den letzten 5 Jahren. Mein Eindruck er hat mehr Stockbrüche als dasRussische Team in einer Saison. Vielleicht das Material etwas konservativer auswählen.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Wenn Siri Wigger von den Kommentatoren schon erwähnt wird: Weshalb läuft sie seit letzter Saison kaum Rennen? Ist sie oft verletzt? Hat sie sonstige Probleme? Ihre Entwicklung seit den olympischen Jugendspielen ist ein wenig beunruhigend von aussen betrachtet. Eine kleine Info würde mich interessieren.