Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 4. Etappe Tour de Ski
Aus Sport-Clip vom 05.01.2021.
abspielen
Inhalt

4. Etappe Tour de Ski Cologna verpasst bei russischem Fünffach-Sieg die Top 10

  • An der 4. Etappe der Tour de Ski läuft Dario Cologna in Toblach auf Rang 18.
  • Auch die 15 km in Skating-Technik sind fest in russischer Hand. Tour-Leader Alexander Bolschunow gewinnt vor 4 Landsmännern.
  • In der Gesamtwertung beträgt Colognas Rückstand als 6. auf die Spitze nach dem halben Pensum 2:44 Minuten.

Dario Cologna hat auf der 4. von 8 Etappen der Tour de Ski ein neuerliches Top-Resultat verpasst. Der Münstertaler musste sich in Toblach über 15 km in freier Technik mit Rang 18 zufrieden geben. Er erwischte im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kein Grüppchen und lief grösstenteils solo. Auf Sieger Alexander Bolschunow fehlten Cologna 1:10 Minuten. Die weiteren Schweizer verpassten die Punkteränge.

Alexander Bolschunow.
Legende: Erneut unschlagbar Alexander Bolschunow. Keystone

An der Spitze lieferte sich das abermals unschlagbare russische Team ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende triumphierte zum 3. Mal in Folge Bolschunow. Er setzte sich vor Denis Spitsow (+8,3), Iwan Jakimuschkin (+13,9), Alexej Tscherwotkin (+19,2) und Artem Maltsew (+21,8) durch. Der Franzose Maurice Manificat war auf Rang 6 der einzige Nicht-Russe in den Top 8. Nach dem Massenstart in klassischer Technik und der Verfolgung in freier Technik machte Titelverteidiger Bolschunow den Hattrick perfekt.

In der Gesamtwertung der Tour de Ski baute Bolschunow die Führung gegenüber seinen Landsleuten Maltsew und Spitsow auf 1:15 Minuten und mehr aus. Dario Cologna auf Rang 6 liegt bereits 2:44 Minuten zurück.

So geht es weiter

Auch die 5. Etappe geht in Toblach über die Bühne. Die Männer absolvieren am Mittwoch eine Verfolgung über 15 km. Nach einem Ruhetag findet die Tour ihren traditionellen Schluss mit 3 Rennen in Val di Fiemme.

Tour de Ski auf SRF

Freitag 8.1.6. Etappe
13:10 live SRF info15 km klassisch MännerVal di Fiemme
15:30 live SRF zwei10 km klassisch FrauenVal di Fiemme
Samstag 9.1.7. Etappe
13:00 live Sport AppSprint klassischVal di Fiemme
Sonntag 10.1.8. Etappe
12:45 live SRF zwei10 km Climb FrauenVal di Fiemme
15:25 live SRF zwei10 km Climb MännerVal di Fiemme

SRF zwei, sportlive, 5.1.2021, 14:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Limi  (T.O.P)
    D Russe wo vorem Dario klasiert sind, sind alli mindistens 4 Jahr jünger als er und die erste 4 sogar 9 und meh Jahr. Also genau i dem Alter wo de Dario au am meiste erfolg gha het. Sicher wird offt Dopt, aber vielicht wird au chli schnell verurteilt und nöd mit de gliche messlatte trotz grosser erfolge. I freue mi, wenn de Dario e guets Renne zeigt und au wider mal es ! chan setze. Aber me söt au realistisch sie und gseh dases nüme nach ganz füre langet, trotz schöner technik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Liu  (richard-liu)
      Naheliegend für die Erklärung des schwachen Leisten der Schweizerinnen und Schweizer ist die Erklärung Wachs, bzw. Struktur. Augenfällig nicht nur die geschlossene Leistung der Russen, sondern auch die der Deutschen. Und auch die Franzosen hatten keine schlechten Skier
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Limi, wenn gleich so viele Russen vorne sind und um sen Sieg laufen ist fas mehr als verdächtig, zudem waren viele davon, bisher nur Mitläufer und nun plötzlich top. Denke hat nichts mit dem Alter zu tun. Auch nicht mit Wachs,zumal das schon die ganze Tour so geht.
      Jugend forscht würde ich da sagen. Bolschunow taucht im Mc Laren Report auf, wurde von Borodawko trainiert, ein Mann mit virl Russen und Dopingvergangenheit seiner Athleten. Noch Fragen oder trauen sie den Russen??ich nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mec Tung  (itsmeagain)
    Vorschlag für ein neues Bewertungssystem.
    erste Sektion:
    Bester Talentscout und bester Manschftsarzt bekommen die Gold,Silber und Bronze Spritze für das beste Dopingperfomance. ( siehe Bolschunow's Team als Vorschlag zu Platz 1). Die Top 10 dürfen weiter Forschen und werden nicht mehr überprüft für weiter 10 Jahre.
    zweite Sektion:
    Alle "normales" oder "vegetarier" oder "Traumtänzer" oder..... . Die bekommen weiterhin Edelblech, unterstützung von Swissirgenwas und sonstiges. ;) opensport lol
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mec Tung  (itsmeagain)
    Einmal mehr sind die Russen am schnellsten. Auch die Labore bei der "Sputnik" Vaksine ware die Russen die schnellsten. (Profi Labore [Giftmischer] ) Oder bei irgend so eine Olympia waren es doch auch die Russen die am schnellsten waren?
    Honi soit qui mal y pense.
    PS.: Nur die schweizer Fernsehsprecher riechen die Sche...e anscheinend immer noch. nicht obwohl es 8 unter 10 steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr oder Frau Tung, SRF-Reporter Schmid ist normalerweise alles andere als zurückhaltend, wenn es um Doping oder Dopingverdacht geht . Dass er jetzt im Zusammenhang mit den russischen Läufern und den amerikanischen Läuferinnen nichts zu diesem Thema sagt, zeigt deshalb ganz deutlich, dass es keine aktuellen stichhaltigen Hinweise für entsprechendes Doping gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen