Alle Schweizer in Quali gescheitert

Für das Schweizer Langlauf-Team hat der klassische Sprint in Kuusamo (Fi) mit einer Enttäuschung geendet. Kein einziger Athlet hat die Qualifikation für die Viertelfinals geschafft. Der Sieg ging an Nikita Krjukow, der sich im Schlussspurt vor Petter Northug durchsetzte.

Für die Schweizer Langläufer war der klassische Sprint über 1,4 Kilometer zu Ende, bevor er überhaupt richtig losgegangen ist. Das Swiss-Ski-Team wird keine Weltcup-Punkte sammeln können.

Keiner unter Top 30

Dario Cologna und seine Teamkameraden haben allesamt den Sprung unter die Top 30 und somit die Qualifikation für die Viertelfinals verpasst. Cologna klassierte sich mit einem Rückstand von knapp 7 Sekunden auf die Bestzeit von Emil Jönsson (Sd) auf dem 35. Rang und war somit noch bester Schweizer.

Dem Münstertaler fehlten 1,3 Sekunden für den Viertelfinal-Einzug und somit zur Teilnahme im Kampf um die Bonussekunden für die kommenden 2 Etappen. Curdin Perl (52.), Jonas Baumann (81.), Roman Furger (88.), Remo Fischer (92.), Toni Livers (105.) und Marco Mühlematter (106.) hatten keine Chance auf ein Weiterkommen.

Den Tagessieg holte der Russe Nikita Kriukow, der auf der Zielgeraden mit seinen Doppelstockstössen überraschend an Favorit Petter Northug (No) vorbeizog.

Trachsel einzige Schweizerin

Bei den Frauen verpasste Doris Trachsel als 45. die Viertelfinals ebenfalls deutlich. Die 28-jährige Freiburgerin war die einzige Schweizerin, die im Sprint an den Start ging. Der Sieg ging an die letztjährige Saisondominatorin Marit Björgen. Die Norwegerin setzte sich in überlegener Manier vor den Russinnen Jewgenia Schapowalowa und Anastasia Dotsenko durch und feierte saisonübergreifend ihren 5. Sieg in Serie.