Zum Inhalt springen

Header

Video
Östberg eine Klasse für sich
Aus sportaktuell vom 03.01.2019.
abspielen
Inhalt

Auf dem Weg zum Tour-Sieg Östberg hält Konkurrenz auf Distanz

Die Norwegerin baut ihren Vorsprung auf die Russin Neprjajewa aus. Nathalie Von Siebenthal verbessert sich leicht.

An der Spitze lief ein Fernduell: Tour-de-Ski-Leaderin Ingvild Flugstad Östberg (No) nahm das 10-km-Verfolgungsrennen mit 24 Sekunden Reserve auf Natalja Neprjajewa (Russ) in Angriff. Im Rennverlauf veränderte sich dies nur wenig, zuletzt hatte die Norwegerin 30,4 Sekunden Vorsprung.

Weitere 40 Sekunden dahinter lief Jessica Diggins (USA) zu Julia Belorukowa auf und rang die Russin im Schlusssprint nieder. Nur noch minime Chancen auf einen Podestplatz hat Vorjahressiegerin Heidi Weng, die drei Minuten hinter Landsfrau Östberg ins Ziel kam.

Von Siebenthal holt leicht auf

Sprint-Spezialistin Nadine Fähndrich zeigte eine ordentliche Leistung. Sie büsste gegenüber Östberg weitere 40 Sekunden ein (18. Rang), wird die Tour aber nicht zu Ende laufen.

Ganz anders Nathalie Von Siebenthal, die sich «eigentlich recht» auf den Schlussanstieg auf die Alpe Cermis am Sonntag freut. Die Berner Oberländerin konnte sich in Oberstdorf um zwei Plätze auf Rang 20 verbessern und wird durch Rückzüge weiter vorrücken.

«Ein bisschen langweilig»

Sie übte aber Kritik an der Streckenführung. Die Anstiege seien «zu wenig selektiv», um das Feld auseinanderzuziehen. «Darum ist es ein bisschen langweilig.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 3.1.19, 14:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marianne schweizer  (besorgte schweizerin)
    Es wäre toll, wenn die Regie des Damen Langlaufs nicht nur die ersten 5 verfolgen würde. Leider sah man unsere Schweizerinnen nur beim Start und im Ziel. Das Rennen wurde so zur absoluten Schlafnummer. Schade. "Unsere Athetinnen" hätten das verdient!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen