Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wie geht es Cologna 4 Wochen vor der WM? abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.01.2019.
Inhalt

Colognas Blick Richtung WM «Der Körper ist keine Maschine»

Der Bündner erlitt zuletzt einige Rückschläge. Dennoch blickt er optimistisch in Richtung WM in Seefeld.

Noch keinen Podestplatz diese Saison. Die Tour de Ski aufgeben müssen. Die WM in Seefeld rückt näher. Muss man sich Sorgen um Dario Cologna machen? Keineswegs, betont der Münstertaler. Er habe sich «überraschend schnell erholt. Nach einigen Tagen konnte ich das Training wieder aufnehmen.»

Auf dem Laufband hat Dario sehr, sehr positive Leistungen gezeigt.
Autor: Christian FluryLeiter NLZ

Aktuell versucht Cologna in Davos in Form zu kommen. Aufgrund der starken Schneefälle muss ein Teil des Trainings von der Loipe aufs Laufband verlegt werden. Dort liefere Cologna «sehr, sehr positive Leistungen», zeigte sich Christian Flury, Leiter des Nationalen Leistungszentrums zuversichtlich.

Ich muss nichts beweisen.
Autor: Dario Cologna

In Seefeld geht es ab dem 20.2. um Edelmetall. Cologna bleibt also noch genügend Zeit. «Beweisen muss ich nichts», weist der 31-Jährige jeglichen Druck von sich. Er habe genügend Erfahrungswerte, wisse aber auch: «Der Körper ist keine Maschine, reagiert immer verschieden.»

Zuvor sollen die Rennen in Ulricehamn den Bündner in die richtige Spur bringen. Damit dann, in rund einem Monat, eine weitere Medaille den Weg in Colognas reichhaltiges Palmarès findet.

Sendehinweis

Die folgenden Langlauf-Weltcuprennen im schwedischen Ulricehamn können Sie live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen:

  • Samstag, 26. Januar, 16:10 Uhr: 15 km freie Technik
  • Sonntag, 27. Januar, ab 14:40 Uhr: Staffeln

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wenn die klare Feststellung, dass der Körper keine Maschine sei, doch auch die Sport-Journalisten akzeptieren könnten! Vor jedem Rennen (Einsatz) der erfolgreichen Spitzensportler (dazu gehört der Langläufer Cologna ganz sicher), setzen die Journalisten mit Fragen und Hoffnungen die Athleten unter einen unheimlichen "Erfolgsdruck". Der Münstertaler Sportler gibt sich diesbezüglich immer ehrlich und menschlich: Wenn er gesundheitliche und schlechte Tagesformen durchgehen muss, sagt es das offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      Nicht nur Journalisten sondern auch Laien-Kommentatoren hier drin sollten diese Feststellung Dario Colognas beherzigen. Es gibt darunter einige, die von Sportlern wie Cologna, Roger Federer usw. praktisch pausenlos Spitzenleistungen erwarten und diese dann schnell mal abschreiben, wenn die Resultate unter den Erwartungen liegen. Namen von solchen Kommentatoren muss ich wohl keine nennen, die dürften den regelmässigen Forumsteilnehmern bekannt sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Zum Glück steht ein Medien-Forum nicht nur für ideologische Berufskommentatoren, sondern auch für "Laien-Kommentatoren", offen zur Verfügung, Herr Hüppin! Trotzdem Sie ihre schulmeisterliche Verunglimpfung unter meine Aeusserung (Angst, dass unser beliebter Roger seinen Rücktritt nicht erst ins Auge fasst, wenn er ewiger Verlierer geworden ist!) geschrieben haben, nehme ich Ihre Belehrung nicht persönlich! Nur soviel: Jeder Leser hat hier das Recht eine persönliche Meinung zum Thema zu äussern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Rolf Bolliger: Sie sind aber sehr schnell zur Hand mit dem Vorwurf von Belehrung und schulmeisterlicher Verunglimpfung. Ich mache hier nur Gebrauch von meinem Recht auf persönliche Meinung, nicht mehr und nicht weniger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen