Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kälte bei Langlaufrennen Nach Start im Engadin: Teilnehmer drohen Gliedmassen zu verlieren

Laut norwegischem Rundfunk NRK führte die Teilnahme am Langlaufrennen bei einigen Athleten zu starken Erfrierungen. Der Veranstalter wehrt sich.

Langläufer an einem Rennen
Legende: Eiskalt Die Teilnahme an La Diagonela sorgte für zahlreiche Erfrierungen (Symbolbild). Keystone

Aufgedunsene Finger und violett verfärbte Zehen; es sind keine schönen Bilder, die der norwegische Rundfunk NRK, Link öffnet in einem neuen Fenster auf seiner Website zeigt. Ein Langläufer, dem der Verlust der grossen Zehe droht. Grund: Er hatte am 16. Januar bei extremer Kälte am Langdistanzrennen La Diagonela in Zuoz teilgenommen. Bei Temperaturen von bis zu -28 Grad erlitt er eine Nekrose, das Gewebe starb ab.

Die Renn-Jury betonte gegenüber SRF, dass die tiefen Temperaturen am Abend vor dem Rennen im Captain's Meeting thematisiert worden seien. Man habe die Läufer «proaktiv» dazu angehalten, sich «mit allen zur Verfügung stehenden Hilfsmittel gegen die Kälte zu schützen.» Zusätzlich habe man ausnahmsweise warme Überziehkleidung erlaubt.

Statement des Veranstalters

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Diagonela-Veranstalter äusserten sich zu der Berichterstattung des NRK und nannten unter anderem folgende Punkte:

  • Sämtliche anwesenden Team Captains wurden auf die Prognose und tiefen Temperaturen (die vorliegende Prognose lautete damals bis zu -20 Grad) durch die Jury hingewiesen.
  • Dafür traf die Jury zusätzlich [...] den Entscheid, dass es als Ausnahme gegenüber dem gültigen Reglement [...] für das Rennen am Samstag gestattet ist, dass es sogar empfohlen wird, beheizbare Socken, Sohlen und Handschuhe zu verwenden.
  • Eine Verschiebung der Startzeit hätte zu einem längeren Aufenthalt der Athletinnen und Athleten im Freien und somit einer Verschärfung der kältebedingten Problemen geführt. Im Start- und Zielbereich [...] war keine Möglichkeit verfügbar, um sich in einen geheizten Innenbereich zu begeben. Dies, um dem geltenden Schutzkonzept im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gerecht zu werden und die Sicherheit der Athleten gewährleisten zu können.
  • [...] ebenfalls zu bedenken, dass mit einem Verschieben des Starts auf einen späteren Zeitpunkt die Wahrscheinlichkeit auf zusätzliche Kontakte mit Amateur- und Hobby-Läufern
    auf der öffentlichen Loipe weiter gestiegen wäre.

Einige Teilnehmer des Rennens über 65 km hatten kritisiert, dass der Start bereits um 8:30 Uhr erfolgt war. Auch Britta Norgren und der Sieger von 2019, Andreas Nygaard, landeten nach dem Rennen im Spital. Letzterer betonte indes in seinem Post auf Instagram, die Erfrierungen seien «selbstverschuldet».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gubser  (Gubsi0)
    Aufgeben wäre auch eine Lösung. Wenn man Finger, Zehen oder die Nase eine halbe Stunde lang nicht mehr gespürt hat, wird es gefährlich.
  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    Jeder der seine Grenzen sucht hat sie nun hoffentlich gefunden..... Dummheit ohne Grenzen!
    Ich musste bei extremen Minus Temp. mithelfen beim Holzen als Kind, vielleicht lernt das normale Menschen zu verstehen wie gefährlich Natur sein kann......
  • Kommentar von Julian Schmid  (Julian Schmid)
    Wieso wurde diese Veranstaltung nicht einfach verschoben oder abgesagt?
    Irgendwie finde ich diese Geschichte ultra schräg.