Zum Inhalt springen

Langlauf Kläbo in eigener Liga – Schweizer scheitern früh

Johannes Kläbo läuft von Sieg zu Sieg. Auch beim Sprint in Davos ist gegen den Norweger kein Kraut gewachsen. Den Schweizern gelingt hingegen kein Exploit – weder bei den Männern noch bei den Frauen.

5. Sieg im 5. Rennen – Johannes Kläbo ist zweifelsohne der Mann der Stunde im Langlaufsport. Der erst 21-jährige Norweger untermauerte seine Dominanz auch beim Weltcup-Sprint in Davos. In seiner Lieblingsdisziplin liess er seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance und gewann solo.

Das Podest bei den Männern

  • 1. Johannes Kläbo (No)
  • 2. Federico Pellegrino (It)
  • 3. Alexander Bolschunow (Ru)

Kurz vor der Ziellinie hatte Kläbo sogar noch Zeit, sich umzudrehen und seinem «ärgsten» Konkurrenten Pellegrino zu einem tollen Rennen zu gratulieren.

Legende: Video Hediger stürzt in der letzten Kurve abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus sportlive vom 09.12.2017.

Schweizer verpassen Halbfinal klar

Für Roman Schaad und Jovian Hediger bedeutete der Sprint-Viertelfinal Endstation. Schaad wurde in seinem Lauf Vierter, Hediger nach einem Sturz in der Zielkurve gar Sechster und Letzter. Dario Cologna verzichtete wegen der tiefen Temperaturen auf einen Start. Er konzentriert sich auf das 15-km-Rennen am Sonntag.

Nilsson rettet Vorsprung ins Ziel

Ungleich spannender ging es im Final der Frauen zu und her. Was zunächst nach einem deutlichen Erfolg für Stina Nilsson aussah, avancierte zum Schluss noch zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen der Schwedin mit der Norwegerin Maiken Caspersen Falla. Am Ende erreichte Nilsson das Ziel einen Schritt vor Falla. Für die 24-Jährige ist es nach Kuusamo der zweite Saisonsieg im Sprint.

Das Podest bei den Frauen

  • 1. Stina Nilsson (Sd)
  • 2. Maiken Caspersen Falla (No)
  • 3. Kikkan Randall (Usa)

Fähndrich kann nicht an Quali anknüpfen

In der Qualifikation konnte sich Nadine Fähndrich noch als drittschnellste Läuferin beweisen. Im Rennen aber verpasste die 22-jährige Schweizerin ein Top-Resultat. Ihr 6. Platz im Viertelfinal reichte nicht zum Weiterkommen.

Auch Laurien van der Graaff kam nicht über den Viertelfinal hinaus. Eine Erfolgsmeldung gab es für die 30-Jährige aber dennoch. Dank ihrem Top-20-Platz schaffte Van der Graaff die zweite Hälfte der geforderten Olympia-Qualifikation.

Sendebezug: SRF info und srf zwei, sportlive, 09.12.2017, 13:10 Uhr