Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadine Fähndrich verpasst Podest nur knapp
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen
Inhalt

Langlauf-Sprint in Dresden Schwedinnen verwehren Fähndrich 1. Podestplatz

Nadine Fähndrich überzeugt beim City Sprint in Dresden. Die Zentralschweizerin egalisiert mit Rang 4 ihr Weltcup-Bestergebnis.

Nur 2 Hundertstelsekunden fehlten Nadine Fähndrich letztlich für ihren ersten Weltcup-Podestplatz der Karriere. Die Zentralschweizerin liess sich im Final des Skating-Sprints von Dresden auf den letzten Metern noch von der Schwedin Jonna Sundling abfangen.

Dennoch durfte Fähndrich mit ihrer Leistung mehr als zufrieden sein. Vor zwei Jahren hatte sie im Val Müstair über 5 Kilometer schon einmal einen 4. Platz erreicht. In dieser Saison war es ihr erster Vorstoss in einen Sprint-Final.

Video
Der Zieleinlauf von Fähndrich
Aus sportlive vom 12.01.2019.
abspielen

Bereits im Viertelfinal überzeugend

Dass es der Tag von Fähndrich werden könnte, zeichnete sich bereits im Viertelfinal ab. In einem ultraschnellen Heat hielt die 23-Jährige Sophie Caldwell (USA) und die Qualifikationsschnellste Hanna Falk (Sd) auf Distanz. Für den Final qualifizierte sie sich als Dritte über die Zeit.

Die Schwedinnen feierten einen Dreifachsieg. Vor Sundling klassierten sich Sprint-Dominatorin Stina Nilsson, die ihren 4. Sprintsieg der Saison einfuhr, sowie Maja Dahlqvist.

Stina Nilsson
Legende: Langlauf vor eindrücklicher Kulisse Stina Nilsson läuft in Dresden am Ufer der Elbe entlang. imago

Laurien Van der Graaff, die zweite Schweizerin im Feld, liess sich in ihrem Viertelfinal die Butter spät vom Brot nehmen. Sie wurde von der Slowenin Katja Visnar auf der Zielgeraden überholt.

Skar nutzt Disqualifikation Pellegrinos

Bei den Männern ging der Sieg bei der 2. Austragung des Sprints in der Stadt an der Elbe an den Norweger Sindre Björnestad Skar, der den Russen Gleb Retiwych und seinen Landsmann Erik Valnes auf die weiteren Podestplätze verwies.

Federico Pellegrino (It), der nach dem Verzicht von Tour-de-Ski-Sieger Johannes Klaebo eigentlich als Favorit galt, wurde wegen eines Remplers im Viertelfinal disqualifiziert.

Video
Pellegrino überholt nicht regelkonform
Aus Sport-Clip vom 12.01.2019.
abspielen

Nicht über sich hinauswachsen konnten die Schweizer. Sowohl für Jovian Hediger als auch für Roman Schaad bedeutete der Viertelfinal Endstation. Jöri Kindschi, Roman Furger und Erwan Käser waren bereits in der Qualifikation ausgeschieden.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 12.01.2019, 13:15 Uhr.