Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Equipe chancenlos Johaug beim Comeback eine Klasse für sich

Die Norwegerin gewinnt das erste Rennen nach ihrer Dopingsperre überlegen. Bei den Männern doppelt Bolschunow nach.

18 Monate lang hat Therese Johaug wegen einer Dopingsperre keine Weltcup-Rennen mehr bestreiten dürfen. Eine Sonnencreme, deren Inhaltsstoff Klostebol auf der Dopingliste steht, hatte die Norwegerin die letzten beiden Saisons gekostet. Die meisten Athletinnen bräuchten nach einer so langen Wettkampfpause etwas Anlaufzeit – nicht so Johaug.

Die siebenfache Weltmeisterin bewies in Kuusamo über 10 km Klassisch, dass sie an Klasse nichts eingebüsst hat. Bereits bei Rennhälfte lag die Norwegerin entscheidend in Front. Im Ziel betrug ihr Vorsprung auf die beiden Schwedinnen Charlotte Kalla und Ebbe Andersson über 20 Sekunden.

Schweizerinnen deutlich geschlagen

Die 3 gestarteten Schweizerinnen gingen im finnischen Norden leer aus. Nadine Fähndrich verpasste die Punkteränge als 31. knapp. Nathalie von Siebenthal (36.) und Laurien van der Graaff (55.) landeten noch weiter hinten.

Bolschunow doppelt nach

Bei den Männern feierte Alexander Bolschunow den 2. Sieg innert 24 Stunden. Während er im Sprint tags zuvor von Johannes Klaebos Missgeschick auf der Zielgerade profitiert hatte, lief er am Sonntag über 15 km Klassisch überlegen auf Platz 1. Der Russe nahm seinen ärgsten Konkurrenten Emil Iversen (No) und Calle Halfvarsson (Sd) knapp 20 Sekunden ab.

Aus Schweizer Sicht endete auch das Rennen der Männer mit einer Enttäuschung. Livio Bieler (35.), Jonas Baumann (39.) und Ueli Schnider (67.) reisen ohne Punkte aus Kuusamo ab. Teamleader Dario Cologna war in Finnland nicht am Start.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 25.11.2018, 10:35

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stocker (Barak)
    Die Frage ist doch, was die Dopingprobe zeigt. Wenn sie, was ich annehme, "sauber" ist stellt sich immer die Frage: Ist sie wirklich clean oder hatte sie zwei Jahre Zeit zu lernen, wie man das Doping verbirgt. Wenn eine Nation so dominant ist ... on y soit qui mal y pense. Johaug will niemand mehr, sie soll zurücktreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H Kuhn (K.H.)
    Was bedeutet denn Dopingsperre? Dass sie jetzt wieder (dopen) darf *smile* !? Tragisch, wenn man wegen einer Sonnencreme gesperrt wird; falls es wirklich die Sonnencreme war. Aber als Spitzensportler muss man sich wohl bewusst sein, dass man alles was man einnimmt oder anwendet zuerst unter die Lupe nimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    darum sollte man auch diejenigen die gedopt habe lebenslang gesperren. ihr körper wurde durch das doping lebenslang verbessert . auch wenn man später nichts mehr nimmt, ist der körper doch stärker als ein nicht doper. schon oft gesehen, das ein doper zurückkommt und gleich wieder besser ist als alle anderen. wenn mans wirklich ernst mit doping nehmen will, sollte man keine 2 chance bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      wegen eines Übersehens beim Lesen der Inhaltsstoffe einer Sonnencreme ein lebenslanges Berufsverbot, naja, würden wir dies bei der Verkehrsbranche so streng anwenden, dann müsste jeder seine Einkäufe von der Fabrik heimschleppen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen