Zum Inhalt springen

Header

Video
Parpan: «Wir hatten viele Herausforderungen»
Aus Sport-Clip vom 29.12.2019.
abspielen
Inhalt

Tour-de-Ski-Zukunft ungewiss Volle Betten, «Klumpenrisiko» Cologna und fehlende Mitstreiter

Erstmals seit Einführung der Tour de Ski wird diese in nur 2 Ländern ausgetragen. Es warten verschiedene Herausforderungen.

Zum ersten Mal seit der Lancierung der Tour de Ski in der Saison 2006/07 fehlt ein deutscher Etappenort. Und zum ersten Mal wird das Etappenrennen mit der Schweiz und Italien in nur zwei Ländern ausgetragen. Der Versuch, Vaduz an Bord zu holen, scheiterte an einer Bürgerbefragung zur Finanzierung.

Wir müssen aufpassen, dass die Tour die Attraktivität beibehält.
Autor: Hannes ParpanOK-Präsident Lenzerheide

Dass Deutschland nicht dabei ist, liegt an der WM 2021 in Oberstdorf. Ab 2022 will man wieder mitmachen. Doch in Lenzerheide, das heuer mit zwei Rennen den Auftakt machte, beobachtet man die Entwicklung mit Besorgnis.

OK-Präsident Hannes Parpan sagt im Interview mit SRF: «Wir müssen aufpassen, dass die Tour die Attraktivität beibehält.» Und er hält fest: «Wir tragen unseren Teil bei und hoffen, die anderen machen das auch.»

Die Läufer sind bereit fürs Auftaktrennen in Lenzerheide.
Legende: Tour de Ski, quo vadis? Die Läufer sind bereit fürs Auftaktrennen in Lenzerheide. Keystone

Die Durchführung der Rennen ist jeweils auch für Lenzerheide eine Herausforderung. Dieses Jahr machten den Verantwortlichen die hohen Temperaturen in der Vorbereitung zu schaffen. Doch das Fazit Parpans fällt positiv aus. Man sei sehr zufrieden mit den Wettkämpfen.

Das «Klumpenrisiko Dario Cologna»

Allerdings verweist der OK-Präsident darauf, dass auch jetzt eine Gesamtbilanz gemacht werde. «Es muss auch für die Destination stimmen», so Parpan. Es sei nicht einfach, einen Tross von 700 Leuten unterzubringen – dies zu einem Zeitpunkt im Jahr, an dem ohnehin schon viele Gäste anreisen würden. Viele Hotels sind ausgebucht.

Wenn Dario Cologna aufhört, haben wir im Schweizer Langlauf wirklich ein Problem.
Autor: Hannes ParpanOK-Präsident

Zwar wollen die Verantwortlichen in Lenzerheide auch künftig alle zwei Jahre bei der Tour de Ski dabei sein, aber man hat Respekt vor einem Szenario: Parpan nennt es das «Klumpenrisiko Dario Cologna». Er warnt: «Wenn er aufhört, haben wir im Schweizer Langlauf wirklich ein Problem.» Denn es fehlen aus seiner Sicht die Spitzenläufer, «welche die nötigen Einschaltquoten bringen».

Gedanken an die Zukunft sind angebracht

Noch ist der Rücktritt des Münstertalers glücklicherweise kein Thema. Doch in Lenzerheide ist man gut damit beraten, sich schon heute mit der Zukunft zu beschäftigen. Das gilt jedoch nicht nur für den Schweizer Austragungsort, sondern für die Tour de Ski allgemein.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.12.19, 11:10 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Diese Sportart ist einfach einfach schwer zu vermarkten. Die Norweger dominieren erdrückend und dann immer wieder Doping...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hans adam  (hansadam)
    Dass nach Dario Cologno keine spitzenläufer mehr nachkommen liegt nur an Swissski-Langlauf.. wäre mal gut dort die Führung zu wechseln. Sollte es so weitergehen wie bis jetzt, können wir nur auf ein Jahrhunderttalent wie Cologna warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Liu  (richard-liu)
      Wie hätte SwissSki Ihrer Meinung nach Cologna-Nachfolger hervorzaubern sollen? Der Trainerwechsel von Guri Hetland zu Ivan Hudac hätte seinen Kollegen mehr Aufmerksamkeit bringen sollen, doch bisher lässt sich weit und breit zu kein Nachfolger blicken. Interessanter sind die Frauen, sowohl im Langlauf als auch im Biathlon.

      Vielleicht haben die Massenmedien, vor allem das SRF, die Gelegenheit verpasst, ein interessiertes Publikum heranzuzüchten. Hintergrundberichte zum Sport bräuchte es.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Hans Adam, es liegt sicher nicht am Verband sondern an der Vielfalt des Winter Spitzensport und Langlauf ist eben "nicht die attraktivste" und hat einen "Doping Makel"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Richard Liu Wie Sie es schon antönen, bei Swiss Ski wird es in Zukunft beim Männer-Langlauf eher schwierig. Beim Biathlon gibt es hingegen bei Männern & Frauen mehrere Talente, sogar in beiden Geschlechtern je 1 AthletIn mit sehr grossem Potenzial. Beim Damen-Nachwuchs zeigt sich im Langlauf erfreuliches, ein vielversprechendes Talent entwickelt sich äusserst positiv.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Es sollte auch die frage gestellt werden
    Warum kommt der ganze Langlauf tross? Ist es wegen dem Startgeld/ Prämien?
    Ich selber gehe auch arbeiten und ist nicht immer Attraktivearbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Diethelm  (Franz1973)
      @markus ellenberger wenn Ihnen ihr Job nicht gefällt, dann suchen Sie sich einen Neuen. Wohin sollte der Langlauftross den hingehen? Meinen Sie die Athleten und Betreuer sind zum Spass da.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen