Van der Graaff verpasst Top 10 knapp – Cologna scheitert früh

Laurien van der Graaff hat beim Weltcup-Sprint im estnischen Otepää als 11. für das beste Schweizer Resultat gesorgt. Eine Enttäuschung setzte es bei der WM-Hauptprobe für Dario Cologna ab.

Video «Halbfinal-Out für Van der Graaff» abspielen

Halbfinal-Out für Van der Graaff

0:38 min, vom 18.2.2017
  • Dario Cologna und Nadine Fähndrich bleiben in der Qualifikation hängen
  • Roman Furger verpasst die Halbfinals knapp und wird 14.
  • Siege gehen an Schweden (Frauen) und Norwegen (Männer)

Van der Graaff hatte die Qualifikation für die K.o.-Phase mit der 9.-schnellsten Zeit locker geschafft. Auch die Viertelfinalhürde meisterte die Wahl-Davoserin in der Folge ohne Probleme und musste sich nur der Norwegerin Maiken Caspersen Falla geschlagen geben, die am Ende Zweite wurde.

Die Halbfinals bedeuteten dann allerdings Endstation. Van der Graaff musste sich in ihrem Heat mit dem 6. Platz bescheiden, was ihr am Ende zu Schlussrang 11 reichte. Nathalie von Siebenthal wurde 28. (Out im Viertelfinal), Nadine Fähndrich blieb als 41. überraschend bereits in der Qualifikation hängen.

Auch Cologna scheitert früh

Beim letzten Sprint vor der WM in Lahti kommende Woche nicht reüssieren konnte Dario Cologna. Der Bündner wurde nur 45. und verpasste den Sprung in die K.o.-Phase klar. Am Sonntag muss Cologna auf den Start im 15-km-Rennen in klassischer Technik verzichten. Er leidet an muskulären Problemen.

Die beiden anderen Schweizer Starter, Roman Furger (14.) und Jovian Hediger (24.), blieben im immer weicher werdenden Schnee im Viertelfinal auf der Strecke. Furger durfte als Dritter seines Heats auf die Halbfinal-Qualifikation über die Zeit hoffen, am Ende reichte es aber knapp nicht.

Stina Nilsson. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Behielt im weichen Schnee die Übersicht Stina Nilsson. Imago

Siege an Schweden und Norwegen

Bei den Frauen setzte sich Stina Nilsson durch und verwies mit Caspersen Falla und Heidi Weng zwei Norwegerinnen auf die Plätze. Für die Schwedin ist es der 6. Weltcup-Sieg in diesem Winter.

Was die norwegischen Frauen verpassten, holten ihre männlichen Teamkollegen nach: Johannes Hösflot Kläbo (1. Weltcup-Sieg) gewann vor Landsmann Finn Haagen Krogh. Der russische Tour-de-Ski-Sieger Sergej Ustjugow wurde Dritter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.02.2017, 10:55 Uhr