Zum Inhalt springen

Header

Video
Cologna über seine Wadenverletzung und Erwartungen
Aus Sport-Clip vom 13.12.2019.
abspielen
Inhalt

Vor Weltcup in Davos Cologna: «Weiss noch nicht so genau, wo ich stehe»

Dario Cologna ist in Davos nach seiner Wadenverletzung zurück im Weltcup. Für ihn geht es um eine Standortbestimmung.

Dario Cologna greift in Davos nach seiner Wadenverletzung wieder ins Geschehen ein. Mit dem langersehnten ersten Sieg an den Heimrennen dürfte es aber auch dieses Jahr nichts werden.

Primäres Ziel von Cologna ist es, in diesem Winter wieder in die Top 3 zu laufen. Das gelang ihm in der letzten Saison nie. Rang 4 anfangs Dezember 2018 in Lillehammer war seine beste Klassierung.

Ein Podestplatz beim Heimrennen wäre umso schöner.
Autor: Dario Cologna

«Ich hoffe schon, dass die Podestplätze in diesem Winter wieder zurückkommen», sagte Cologna. «Beim Heimrennen wäre es natürlich umso schöner. Aber ich weiss noch nicht so genau, wo ich stehe, es wird wohl noch ein bisschen zu früh sein.»

Skating im Fokus

Das Training in den letzten Tagen verlief für den vierfachen Olympiasieger nach eigenen Aussagen «gut». Er habe vor allem skating trainiert und klassich noch ausgelassen.

Live-Hinweis

Sie können die Rennen in Davos live auf SRF zwei sowie im Stream auf www.srf.ch/sport und in der Sport App live mitverfolgen:

  • Samstag, 13:55 Uhr: Sprint Männer und Frauen, freie Technik
  • Sonntag, 10:35 Uhr: 10 km Frauen, freie Technik
  • Sonntag, 14:50 Uhr: 15 km Männer, freie Technik

Zwar wird Cologna erstmals seit 4 Jahren auch im Sprint wieder antreten, der Fokus liegt aber im Distanzrennen am Sonntag. Der Sprint ist quasi der Prolog, weil der Bündner seit 2 Wochen keinen Wettkampf mehr bestritten hat. So ist Jovian Hediger im Sprint das heisseste Eisen der Schweizer Männer. Der Waadtländer gibt die Halbfinals als Ziel an. «Insgeheim hoffe ich aber auf den Final», verriet er.

Video
Van der Graaff: «Habe keine Lust, nervös zu sein»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2019.
abspielen

Einiges möglich für Van der Graaff und Fähndrich

Bei den Frauen liegen Topresultate eher im Sprint in Reichweite. Laurien van der Graaff will sich keinen Druck machen, ist aber durchaus für eine Halbfinalqualifikation gut.

Wenn ich das umsetze, was ich kann, liegt der Final sicher drin.
Autor: Nadine Fähndrich

Nadine Fähndrich, die Van der Graaff vergangene Saison als beste Schweizer Sprinterin abgelöst hat, will sich nicht auf die Finalqualifikation versteifen. «Ich bin schon jetzt ziemlich nervös», gab sie zu. «Ich muss zuerst den Prolog und dann Lauf für Lauf nehmen. Und wenn ich das umsetze, was ich kann, liegt der Final sicher drin.»

Video
Fähndrich: «Freue mich, aber ich bin sehr nervös»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 13.12.2019, 18:45 Uhr