Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 50-km-Rennen im Engadin
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen
Inhalt

Weltcupfinale der Langläufer Cologna und Fähndrich in Top 10 – Siege für Krüger und Weng

  • Dario Cologna läuft beim Weltcupfinale im Engadin über 50 km auf Platz 9.
  • Norwegen feiert dank Simen Hegstad Krüger und Hans Christer Holund einen Doppelsieg.
  • Nadine Fähndrich läuft beim Sieg von Heidi Weng auf Platz 10.

Dario Cologna schliesst die Saison mit einem Top-10-Platz ab. Im Verfolgungsrennen über 50 km von Maloja nach S-chanf hielt der Münstertaler bis kurz vor Schluss mit der Spitze mit. Bei einer Tempoverschärfung in der letzten langen Steigung rund 2 Kilometer vor dem Ziel musste er aber abreissen lassen. Im Ziel wies Cologna als Neunter einen Rückstand von 24,9 Sekunden auf.

Als zweitbester Schweizer belegte Jason Rüesch Rang 37. Ueli Schnider, Candide Pralong, Jonas Baumann, Beda Klee und Cedric Steiner verpassten die Top 40.

Video
Cologna: «Ein versöhnlicher Saisonabschluss»
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen

Doppelsieg für Norwegen – Kläbo und Bolschunow neben Podest

Norwegen durfte sich über einen Doppelsieg freuen. Simen Hegstad Krüger setzte sich im Dreikampf vor seinem Landsmann Hans Christer Holund und dem Schweden Jens Burman durch. Johannes Kläbo klassierte sich auf Platz 4, der Russe Alexander Bolschunow kam als Sechster ins Ziel.

Bolschunow hatte das Rennen nach seinem Sieg über 15 km vom Samstag mit einem Vorsprung von 18 Sekunden in Angriff genommen. Der Russe liess die Verfolger aber schnell aufschliessen, es bildete sich eine grosse Gruppe. In der Folge ergriff sein Landsmann Alexej Tscherwotkin die Flucht, wurde aber wieder gestellt.

Video
Krüger: «Ich habe jede Minute genossen» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen

Weng siegt vor Andersson

Bei den Frauen lancierte Heidi Weng im Rennen über 30 km etwas mehr als 2 km vor dem Ziel aus einer Vierergruppe den entscheidenden Angriff. Ebba Andersson kam der Norwegerin zwar noch einmal nahe. Weng rettete aber einen Vorsprung von 4,5 Sekunden auf die Schwedin ins Ziel.

Video
Zusammenfassung 30 km der Frauen
Aus sportpanorama vom 14.03.2021.
abspielen

Dritte wurde die Russin Julia Stupak, die am Samstag über 10 km gesiegt hatte. Gesamtweltcupsiegerin Jessie Diggins musste sich mit Rang 4 zufrieden geben. Die Amerikanerin durfte sich aber neben der grossen auch über die kleine Kristallkugel für den Distanz-Weltcup freuen.

Nicht am Start war Therese Johaug. Die norwegische Dominatorin hatte wegen einer Entzündung am Handgelenk auf das Weltcupfinale verzichten müssen.

Fähndrich in den Top 10

Ein starkes Rennen zeigte Nadine Fähndrich. Die Luzernerin, am Vortag auf Platz 19, erreichte das Ziel in einer grossen Verfolgergruppe. Mit einem Rückstand von 1:47 Minuten klassierte sie sich auf Platz 10. Laurien van der Graaff belegte den 52. Rang.

Video
Fähndrich: «Am Schluss hatte ich noch etwas Power»
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 14.03.21, 08:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, da wurden uns von srf wunderbare Bilder in die Stuben geliefert. Toller Sport in einer tollen Landschaft mit guten Schweizer Athletinnen und Athleten. Da würden wir uns doch freuen, wenn das Engadin bald wieder Langlaufweltcuprennen austragen dürfte.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Wagner: Sie sollten sich informieren, dann wüssten sie das meine Behauptungen nicht frei erfunden sind. Ich weiss das Ausdauerspitzensport ohne Zusatz nicht mehr möglich ist und ich lasse mir keinen Bären aufbinden. Wer vorne sein will in der heutigen Zeit, muss nachhelfen. Dies gilt für alle Sportarten. So einfach ist das.
    Ich freue mich schon heute, wenn die WADA endlich gleichzieht. Denn noch sind die Ärzteteams der WADA immer einen Schritt voraus. Glauben sie was sie wollen..
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      @Merz: "Thesen" und Anschuldigungen ohne Beweise zu verbreiten hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Viele Leute begreifen einfach nicht, dass nicht alles erlaubt ist.
      Und zum Thema Doping: Ich habe selbst langjährige Erfahrung als Leistungssportler und musste auch zu diversen Dopingtests antreten. Schön, wenn Sie glauben, wegen ein paar Dokus alles zu wissen - ich kenne die Materie über Jahrzehnte aus eigener Erfahrung! Nein, ich selbst hab nie gedopt.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ P94: Ihre Kommentare sind ein Fiasko! Die Norweger sind fürs Langlauf ein Debakel.. Genau wie ihre Worte ein Schlag für alle ehrlichen Athelten sind!
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      Und Ihre Kommentare nerven, stören und ziehen das Niveau einer guten Diskussion regelmässig nach unten. Sie behaupten einfach etwas, wenn jemand gewinnt, den Sie nicht mögen.
      Ich bin auch kein Fan der norwegischen Dominanz, aber ich unterstelle nicht gleich jedem Doping.
    2. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Ihre Kommentare sind eine Frechheit gegenüber: 1. den vielen hart-arbeitenden Athlethen (die Sie grundlos in den Dreck ziehen), 2. den Ärzten, 3. allen Sportlern (inkl. Ihres geliebten YBs, das ich selber auch gern habe), 4. allen Sportverbänden, 5. den hervorragend Arbeitenden Dopingtester, -Laboranten, -Fahnder, 6. den Lesern dieser Zeilen, 7. den Sport-Kommentatoren.
      Vielleicht einmal darüber nachdenken, wen Sie alles verletzen mit Ihren unüberlegten Kommentaren!
    3. Antwort von Petra Tanner  (P94)
      @Merz
      Die Norweger sind auch ehrlich. Nur weil sie besser sind als die anderen, dafür können die Norweger auch nichts.