Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wintersport-News des Tages Kläbo kehrt in den Weltcup zurück

Johannes Kläbo in einer Kurve in der Loipe.
Legende: Johannes Kläbo Der Norweger will auf der Loipe wieder angreifen. Keystone

Langlauf: Kläbo bestreitet ab Ende Januar wieder Rennen

Johannes Kläbo kehrt nach seiner freiwilligen Corona-Pause in den Weltcup zurück. Der 24-Jährige plane Starts bei den Rennen in Lahti am 23./24. Januar und eine Woche später in Falun, sagte der norwegische Sprinttrainer Arild Monsen. Kläbo hatte nach seinem Gesamtsieg bei der Minitour in Kuusamo zum Saisonstart auf Davos und Dresden sowie auf die laufende Tour de Ski verzichtet. Begründet hatte er seine Absage mit der unsicheren Pandemie-Lage. In Lahti will sich Kläbo einen Platz im norwegischen Team für das WM-Rennen über 30 km sichern.

Video
Archiv: Kläbo siegt beim ersten Distanzrennen der Saison 2020/21
Aus Sport-Clip vom 28.11.2020.
abspielen

Bob: Weltcup in Winterberg ohne Letten

Die lettischen Bob-Athleten werden corona-bedingt nicht am Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg teilnehmen. Im Team seien «einige Covid-19-Fälle» festgestellt worden. Folglich seien auch andere Athleten und Betreuer in Selbstisolation geschickt worden. Auf der Bahn in Deutschland werden am 9./10. Januar Rennen im Bob- und Skeleton-Weltcup ausgetragen. Bei diesen werden zugleich auch die Europameister gekürt.

Live-Hinweis

Die Bob-EM in Winterberg können Sie am Samstag und Sonntag auf srf.ch/sport im kommentierten Livestream mitverfolgen.

  • Samstag, ab 09:30 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Frauen
  • Samstag, ab 14:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Männer
  • Sonntag, ab 10:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Viererbob Männer

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erwin schatt  (erwin.schatt)
    Wenn man einen nicht erwischt, heisst das noch lange nicht das sie sauber sind.
    Wo waren die kritiker als die italiener blutdpoing betrieben haben.
    Kein Spirzenlangläufer kann Spitzenleistungen erbringen ohne ein bischen nachzuhelfen.
    Ich lege für keinenAthleten die Hand ins Feuer, egal wie er heisst, und von wo er ist, ob Russe, Norweger Mitteleuropäer oder Amerikaner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Es würde mich ehrlich gesagt nicht wundern, wenn die Norwegische Langlaufmannschaft irgendwann in naher Zukunft des sog. Staatsdopings überführt werden! Immer den schwarzen Peter auf die Russen zu schieben ist ziemlich einfach und billig! Diese Auszeit unter dem Deckmantel Corona-Ansteckungsrisiko zu verkaufen scheint mir doch sehr suspekt zu sein, ansonsten wären auch im Ski Alpin und Biathlon keine norwegischen Athleten am Start!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Will man die norwegischen Teilzeitarbeiter überhaupt an Weltcupanlässen. Die haben den andern Tourstationen geschadet. Die sollten nicht mehr für den WC qualifiziert sein.
    Es fehlt im Sport Geld an allen Enden. Da kann man nicht einfach pausieren weil es Schönheistschlag braucht. Man muss sich einmal vorstellen, wenn ein Fuss- oder Handballer sagen würde: Da reise ich nicht in. Da hat es das Virus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen