Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Langlauf-Sprint
Aus Sport-Clip vom 17.12.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 14 Sekunden.
Inhalt

Zweiter Sprint-Sieg der Saison Überlegene Fähndrich triumphiert in Davos

  • Nadine Fähndrich bestätigt ihre starke Form und gewinnt in Davos das zweite Sprint-Rennen in Serie.
  • Die 27-Jährige lief bereits im Prolog die Bestzeit, danach gewann sie sowohl ihren Viertelfinal als auch ihren Halbfinal souverän.
  • Bei den Männern scheitert Janik Riebli als bester Schweizer im Halbfinal.

Mit grossen Erwartungen, aber auch einiger Nervosität war Nadine Fähndrich an den Heim-Weltcup in Davos gereist. Davon war am Samstag nichts zu sehen, die gesteckten Erwartungen konnte die Luzernerin voll erfüllen: Sie triumphierte zum zweiten Mal in Serie in einem Sprint-Rennen und holte sich ihren 3. Weltcup-Sieg im Einzel. Vor acht Tagen hatte sie in Beitostölen in der klassischen Technik gewonnen, in Davos im Skating.

Bereits im Prolog am Morgen hatte Fähndrich ihre Ambitionen angemeldet, als sie die schnellste Zeit aller 39 Athletinnen lief. Nach der Mittagspause dominierte sie ihre Konkurrenz sowohl im Viertel- als auch im Halbfinal. Beide Heats gewann sie souverän.

Historischer Sieg für Fähndrich

Im Final startete Fähndrich im Aufstieg die entscheidende Attacke, setzt sich an die Spitze und liess sich von dort nicht mehr verdrängen. Jessie Diggins (USA) und Johanna Hagström (SWE) liefen hinter der Schweizerin auf das Podest.

Fähndrich gewinnt damit als erste Schweizerin ein Weltcuprennen in Davos und krönt sich zudem als dreifache Weltcupsiegerin im Einzel zur erfolgreichsten Schweizer Langläuferin der Geschichte.

Drei Schweizerinnen bleiben früh hängen

Im kleinen Teilnehmerfeld in Davos hatten sich neben Fähndrich noch drei weitere Schweizerinnen für die Viertelfinals qualifiziert. Dort war jedoch für alle Schluss. Anja Weber merkte man die fehlende Trainingspraxis auf dem Schnee noch an, sie beendete ihren Heat mit über 23 Sekunden Rückstand. Lea Fischer und Alina Meier liefen in ihrem Lauf fast zeitgleich auf die Ränge 3 und 4.

Riebli scheitert im Halbfinal

Bei den Männern zeigte Janik Riebli, der im Prolog als Fünfter überzeugt hatte, einen starken Viertelfinal und qualifizierte sich als Zweiter seines Heats für den Halbfinal. Unter anderem hatte auch Landsmann Cyril Fähndrich das Nachsehen. Im Halbfinal war dann auch für Riebli der Wettkampf zu Ende. Als Zweitletzter seines Heats musste er seine Finalträume begraben.

Äusserst knapp nicht unter die besten zwölf schaffte es Roman Schaad. Im Viertelfinal führte er seinen Lauf zeitweise an, musste seine Gegner aber auf den letzten Metern wieder herankommen lassen. Schliesslich brachte der Franzose Renaud Jay seinen Ski etwas eher über die Ziellinie.

Den Final-Sieg bei den Männern sicherte sich überraschend der Italiener Federico Pellegrino. Auf der Zielgeraden übersprintete er Dominator Johannes Kläbo, der sich mit dem 2. Rang zufriedengeben musste. Lucas Chanavat (FRA) komplettierte das Podest.

So geht's weiter

Bereits am Sonntag stehen in Davos die nächsten Rennen an. Sowohl die Frauen (ab 10:40 Uhr) als auch die Männer (ab 13:10 Uhr) laufen über 20 Kilometer in der freien Technik. Beide Rennen können Sie live bei SRF verfolgen.

SRF zwei, sportlive, 17.12.2022 13:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel