Zum Inhalt springen

Header

Audio
League of Legends: China übertrumpft Europa (SRF Virus)
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

League of Legends Worlds 2019 Europäisches Team verpasst LoL-Weltmeistertitel erneut

Zum 2. Mal in Folge gewinnt ein chinesisches Team die League-of-Legends-Weltmeisterschaft. Die Europäer müssen erneut mit dem 2. Platz vorlieb nehmen.

Der League-of-Legends-(LoL)-Weltmeisterschaftsfinal, der diesen Sonntag in Paris vor rund 15'000 Zuschauern stattgefunden hat, war alles andere als ein spannender Wettkampf – es war eine Machtdemonstration. Das chinesische Team FunPlus Phoenix hat mit seinen europäischen Gegnern von G2 Esports kurzen Prozess gemacht: Mit einem 3:0 war der Best-of-5-Final nach gut 1,5 Stunden Spielzeit entschieden.

Die LoL-Geschichtsschreibung scheint sich 2019 zu wiederholen. Bereits zum 2. Mal in Folge geht der Weltmeistertitel nach China. Auch 2018 standen sich mit Fnatic und Invictus Gaming Europäer und Chinesen gegenüber. Auch letztes Jahr unterlag das europäische Team Fnatic Invictus Gaming im Final mit einem 0:3.

Dass die chinesischen Teams die Weltrangliste anführen, ist eine kleine Sensation, haben doch seit 2013 südkoreanische Teams die Meisterschaft dominiert und den Titel gewonnen. Einzig 2011 bei der ersten LoL-Weltmeisterschaft konnte mit Fnatic ein europäisches Team den Titel gewinnen.

15 Tausend Zuschauer in der Paris: Accorhotels Arena.
Legende: Paris: Accorhotels Arena Nach Berlin und Madrid war auch Paris Austragungsort der League of Legends Weltmeisterschaft. Rund 15 Tausend Zuschauer waren am Sonntag vor Ort. Keystone

Halbfinal mit Zuschauerrekord

Entschädigung für den eher unspektakulären Final in Paris gab es bereits vergangene Woche im Halbfinal in Madrid. Dort trafen die beiden Teams SK Telecom 1 und G2 Esports aufeinander. Das koreanische Team SK Telecom 1 galt als Favorit, es ist mit drei Weltmeistertiteln das erfolgreichste LoL-Team weltweit und hat mit Lee «Faker» Sang-hyeok den aktuell besten League-Spieler unter Vertrag.

In nervenaufreibenden 4 Spielen schlug G2 Esports den Favoriten von SK Telecom 1 mit 3:1 und sicherte sich somit einen Platz im Final. Pünktlich zum 4. und alles entscheidenden Duell im Halbfinal wurde ausserdem mit fast 4 Millionen gleichzeitigen Streams ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt, dabei werden die chinesischen Streams noch nicht einmal mitgezählt. Zum Vergleich: Die Fortnite Weltmeisterschaft 2019 hatte rund 2,3 Millionen Zuschauer.

Wie funktioniert «League of Legends»?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zwei Teams aus fünf Spielern treten in einer sogenannten Multiplayer Online Battle Arena (MOBA) gegeneinander an, um über insgesamt drei Strassen gemeinsam die Basis des Gegners zu zerstören. Die Spieler greifen als Helden mit individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten in die Schlacht ein.

Sendebezug: Radio SRF Virus, Nachmittag, 11.11.2019, 15:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.