Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nordische Ski-WM Falun: Stadt der Langläufer und des Kupfers

Zum 4. Mal nach 1954, 1974 und 1993 findet ab Mittwoch im schwedischen Falun die Nordische Ski-WM statt. In der mittelschwedischen Stadt wurden grosse Skisprung- und Langlauf-Geschichten geschrieben. Und sie hat der Welt einen Farbton und eine Wurst gebracht.

Mit seiner Olympiabewerbung ist Falun zweimal gescheitert (1988 und 1992 - trotz der musikalischen Unterstützung von ABBA-Sängerin Agnetha Fältskog). Dafür richtete die 40'000-Einwohner-Stadt bereits dreimal Nordische Ski-Weltmeisterschaften aus.

Video
Falun im Porträt
Aus sportlive vom 19.02.2015.
abspielen

Veikko Hakulinen (Fi), Galina Kulakowa (UdSSR), Hans-Georg Aschenbach (DDR), Björn Dählie (No) oder Stefania Belmondo (It) hiessen die Stars der Titelkämpfe 1954, 1974 und 1993. Ein Schweizer gewann in Falun noch nie eine WM-Medaille.

Rot wie Kupfer

Während Jahrhunderten war Falun ein Zentrum des Kupferbergbaus, zeitweise das ertragreichste der Welt. 1992 wurde die Mine geschlossen, seit 14 Jahren gehört die Stätte zum Unesco-Kulturerbe.

Ein Nebenprodukt der Kupferproduktion war ein roter Farbstoff. Zehntausende schwedische Sommerhäuser sind in «falunrot» getüncht. Bekannt ist auch die «Falukorv», eine Wurst ähnlich der Lyoner Wurst.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen