Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Frenzel wird Kombi-Weltmeister Hug mit Saisonbestleistung auf Rang 19

Dem 31-jährigen Solothurner gelang auf der Langlaufstrecke der Sprung in die Top 20. Frenzel holte zum 6. Mal WM-Gold.

An der Nordisch-WM im österreichischen Seefeld konnte sich Tim Hug auf der Langlaufstrecke über 10 km im Vergleich zum Skispringen vom Morgen auf der Grossschanze um 3 Positionen verbessern. Der 35-Jährige belegte im Titelkampf der Nordisch-Kombinierer den 19. Schlussrang.

Für Hug ist diese Platzierung nach einer schwierigen Saison (sein bestes Resultat war ein 21. Rang) als erfreulich einzustufen. Mit einer soliden Laufleistung und 2:09,7 Minuten Rückstand hat der Schweizer in der Loipe nur rund 10 Sekunden auf den Sieger Eric Frenzel verloren.

Der Deutsche gewann in Seefeld seinen 6. WM-Titel in der Nordischen Kombination, den dritten in einem Einzelwettbewerb. Der 30-Jährige hatte bereits nach dem Sprung von der Grossschanze in Innsbruck geführt und setzte sich nach den 10 km Langlauf in einem Dreier-Sprint durch.

Eine «halbe Medaille» für die Schweiz

Direkt hinter ihm holte sich der norwegisch-schweizerische Kombinierer Jan Schmid Silber (+4,3 Sekunden). Der bereits 35-Jährige ist in Trondheim geboren und startet mittlerweile für Norwegen, seine Eltern sind aber Schweizer. 2006 war Schmid an den Olympischen Spielen von Turin noch für die Schweiz gestartet.

Video
Schmid: «Da steckt viel Schweiz in der Medaille»
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.
abspielen

Bronze ging an den Österreicher Franz-Josef Rehrl (+8,7 Sekunden), der somit für die erste österreichische Medaille an der Heim-WM sorgte. Eine Enttäuschung erlebte der Titelverteidiger aus Deutschland: Johannes Rydzek wurde nur Neunter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.02.2019, 16:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.