Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Frenzel wird Kombi-Weltmeister Hug mit Saisonbestleistung auf Rang 19

Dem 31-jährigen Solothurner gelang auf der Langlaufstrecke der Sprung in die Top 20. Frenzel holte zum 6. Mal WM-Gold.

An der Nordisch-WM im österreichischen Seefeld konnte sich Tim Hug auf der Langlaufstrecke über 10 km im Vergleich zum Skispringen vom Morgen auf der Grossschanze um 3 Positionen verbessern. Der 35-Jährige belegte im Titelkampf der Nordisch-Kombinierer den 19. Schlussrang.

Für Hug ist diese Platzierung nach einer schwierigen Saison (sein bestes Resultat war ein 21. Rang) als erfreulich einzustufen. Mit einer soliden Laufleistung und 2:09,7 Minuten Rückstand hat der Schweizer in der Loipe nur rund 10 Sekunden auf den Sieger Eric Frenzel verloren.

Der Deutsche gewann in Seefeld seinen 6. WM-Titel in der Nordischen Kombination, den dritten in einem Einzelwettbewerb. Der 30-Jährige hatte bereits nach dem Sprung von der Grossschanze in Innsbruck geführt und setzte sich nach den 10 km Langlauf in einem Dreier-Sprint durch.

Eine «halbe Medaille» für die Schweiz

Direkt hinter ihm holte sich der norwegisch-schweizerische Kombinierer Jan Schmid Silber (+4,3 Sekunden). Der bereits 35-Jährige ist in Trondheim geboren und startet mittlerweile für Norwegen, seine Eltern sind aber Schweizer. 2006 war Schmid an den Olympischen Spielen von Turin noch für die Schweiz gestartet.

Legende: Video Schmid: «Da steckt viel Schweiz in der Medaille» abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.

Bronze ging an den Österreicher Franz-Josef Rehrl (+8,7 Sekunden), der somit für die erste österreichische Medaille an der Heim-WM sorgte. Eine Enttäuschung erlebte der Titelverteidiger aus Deutschland: Johannes Rydzek wurde nur Neunter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.02.2019, 16:15 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.