Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Johaug und die Vergangenheit «From Hero to Zero» und wieder zurück

Die Norweger feiern an der WM in Seefeld eine Medaille nach der anderen. Schon am Dienstag könnte es die nächste geben.

Legende: Video Johaug im Skiathlon ohne Gegnerinnen abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.02.2019.

Therese Johaug gewann am vergangenen Samstag an den Weltmeisterschaften in Seefeld im Skiathlon die erste von vier budgetierten Goldmedaillen. Die Norwegerin deklassierte die gesamte Konkurrenz und siegte mit fast einer Minute Vorsprung auf ihre Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg.

Ein Traum ist wahr geworden. Meine Form war stark, die Ski erstaunlich. Es war nicht so leicht, wie es aussah
Autor: Therese Johaug

Johaugs Vorsprung war der grösste in einem WM-Rennen seit 1997, damals siegte die Russin Larissa Lasutina über 30 km mit einem Polster von 1:34 Minuten auf ihre Landsfrau Olga Danilowa.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das 10 km Rennen der Frauen im klassischen Stil ab 14:50 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Vom Superstar zur Geächteten

Trotz der beachtlichen Leistung kann Therese Johaug in den hiesigen Breitengraden die Herzen nicht mehr erobern. Fällt heute ihr Name, kommt nicht mehr wie früher im gleichen Atemzug das Wort «Duracell-Häschen» über die Lippen, geläufiger ist «Lippencreme» geworden.

Legende: Video Das Comeback von Therese Johaug abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.02.2019.

Die Geschichte, wonach ihr der Teamarzt im Herbst 2016 zur Behandlung eines Sonnenbrandes versehentlich eine Salbe mit verbotenen Inhaltsstoffen verabreicht haben soll, mag niemand so recht glauben. Trotz der Unschuldsbeteuerung und aller Tränen seitens der Athletin. Der Warnhinweis war auf die Verpackung gedruckt gewesen.

Legende: Video Johaugs emotionale Medienkonferenz abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.10.2016.

Der Internationale Sportgerichtshof TAS in Lausanne legte im Oktober 2016 das Strafmass auf 18 Monate fest. Johaug, bislang jüngste Weltmeisterin, verpasste 2017 die Titelkämpfe in Lahti und die Olympischen Spiele in Pyeongchang im Februar 2018.

Stärker denn je ...

Die Strafe ist nun abgesessen, der Neustart vollbracht. Gegen Johaug ist seit ihrer Rückkehr kein Kraut gewachsen. Sie hat ihre Doping-Sperre nicht nur ohne Einbusse überwunden, sondern ihrer Ausdauerfähigkeit auch neue Kräfte obendrauf gesetzt. Experten sagen, sie laufe technisch besser und der Doppelstockstoss sei kräftiger geworden.

So gewann sie auch sämtliche Distanzrennen, die sie lief, und das überlegen. Auf dem anspruchsvollen Klassisch-Parcours in Seefeld liess sie bereits nach einem Kilometer sämtliche Konkurrentinnen stehen. Mit dieser Formkurve ist sie auf dem bestem Weg, an dieser WM viermal Gold zu gewinnen.

Fähndrich kann starten

Um die Goldmedaille wird die Schweizerin Nadine Fähndrich am Dienstag im Rennen über 10 km klassisch wohl nicht mitlaufen können. Immerhin hat die zuletzt kranke Sprint-Spezialistin ihren Start bestätigt.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 10.50 Uhr, 23.02.19

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaudenz Mischol (gmischol)
    Mich lässt langsam der Gedanke nicht mehr los, ob hier alles mit sauberen Dingen zugeht. Norwegen mag sicher viele Talente haben, aber so dominant? Ein Schelm, der dabei Böses denkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Um das Dopingproblem endgültig zu lösen braucht es endlich die lebenslange Sperre gleich nach dem ersten Vergehen. Johaug ist ein Hohn für alle ehrlichen Athletinnen. Ihre scheinheiligen Auftritte sind zum ko... Ich würde mich weigern mit Johaug im selben Rennen starten zu müssen. Diese Person hat nur Ächtung verdient und sonst nichts. Athleten/innen, wehrt euch endlich und fordert den sofortigen Ausschluss von ehemaligen und aktuellen Dopingsündern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Schädler (Mardan)
    Im Ausdauer-Spitzensport gibt es einige „Dopingsünder“. Therese Johaug und Alejandro Valverde (Radrennfahrer) haben es leider geschafft, trotz Dopingsperre, bei fast allen Sportkommentatoren einen guten Ruf zu behalten. Doping wird aber wohl erst aus dem Spitzensport verschwinden, wenn einmal verurteilte „Dopingsünder“ immer wieder damit in Verbindung gesetzt werden. Im Übrigen gibt es Sportreporter, welche das tun. So im Stile: „Tolle Leistung, aber ich muss noch erwähnen…….“ Leider zuwenige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen