Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung 30 km klassisch
Aus Sport-Clip vom 06.03.2021.
abspielen
Inhalt

Langlauf an der Nordisch-WM 14. WM-Gold – Johaug deklassiert die Konkurrenz über 30 km

  • An Therese Johaug (NOR) gibt es auch über 30 km klassisch kein Vorbeikommen.
  • Die Norwegerin triumphiert im letzten Frauen-Langlaufrennen der Nordisch-WM in Oberstdorf überlegen.
  • Nadine Fähndrich läuft als einzige Schweizerin im Wettkampf auf den 38. Platz.

Die Medaillenlast auf Therese Johaugs Brust wird immer grösser. Im Wettbewerb über 30 km klassisch saust die Norwegerin bereits zur 4. Goldmedaille dieser WM. Insgesamt hat sie an Weltmeisterschaften nun zum 14. Mal goldenes Edelmetall erzielt.

Rekordsiegerin ist Johaugs 2018 zurückgetretene Landsfrau Marit Björgen, die zwischen 2003 und 2017 18 WM-Titel gewonnen hatte. Johaug könnte 2023 in Planica zu Björgen aufschliessen.

Video
Der Zieleinlauf von Therese Johaug
Aus Sport-Clip vom 06.03.2021.
abspielen

Von Beginn weg zog Johaug auf und davon. Nach einem Drittel des Rennens betrug ihr Vorsprung schon 53 Sekunden auf die Mitstreiterinnen, im Ziel waren es satte 2:34,20 Minuten.

Norwegischer Doppelsieg

Nach gut 20 Kilometern kam es in der Verfolgergruppe zu einem Zwischenfall. Die beiden Schwedinnen Frida Karlsson und Ebba Andersson sowie Heidi Weng (NOR) stürzten. Teresa Stadlober (AUT) konnte als lachende Vierte vorbeiziehen, wurde aber schnell wieder vom Trio geschluckt.

Video
Verfolger-Trio in Sturz verwickelt
Aus Sport-Clip vom 06.03.2021.
abspielen

Im hochspannenden Schlusssprint um Silber setzte sich dann Johaugs Landsfrau Weng gegen Karlsson durch. Andersson und Stadlober hatten das Nachsehen.

Karlsson im Spital – Fähndrich chancenlos

Karlsson fehlte danach bei der Siegerehrung. Sie musste mit Schmerzen im Arm ins Spital eingeliefert werden. Die Verletzung hat sie sich beim Sturz in der 4. von 5 Runden zugezogen.

Nadine Fähndrich konnte nicht auf Tuchfühlung mit den Besten gehen. Die 25-jährige Luzernerin büsste kontinuierlich Zeit ein. Am Ende wurde sie mit fast 12 Minuten Rückstand 38.

Video
Weng setzt sich im Schlusssprint durch
Aus Sport-Clip vom 06.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 6.3.2021, 12:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die Naivität einiger Kommentarschreiber scheint grenzenlos zu sein. Alle Nationen bewegen sich, was das Training und Material anbelangt am Limit. Johaug ist sicher zu leicht, trotzdem wird sie immer muskulöser. Nur mit Training ist das nicht machbar. Sie ist die Beste, aber diese Überlegenheit und das konsevieren der Höchstform über eine so lange Zeit ist eigentlich unmöglich. Diese Überlegungen haben nichts mit Neid zu tun, sondern mit der Erfahrung, dass Doping im Spitzensport Realität ist
  • Kommentar von Armin Hofstetter  (Höfi)
    Bin da ganz ihrer Meinung.
    Ich glaube aber das Johaug wirklich eine begnadete Technik hat und auch ohne Doping dadurch ihren Konkurrentinnen überlegen wäre.
    Aber so eine Überlegenheit ist einfach fast nicht möglich ohne Hilfsmittel.
    Auch Armstrong wurde immer und immer wieder getestet. Er ist über Jahre nicht nicht erwischt worden. Aber er wurde plötzlich von der Realität eingeholt. Es ist halt schon so das die Doper den den Dopingjägern immer einen Schritt voraus sind.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Roller: Sie glauben wohl auch an den Weihnachtsmann! Wegen Sonnencreme sperrt die WADA einen Athleten nicht für 2 Jahre. Es wurde mehrfach geschrieben, das es genügend Dokus zum Thema Dopping in Ausdauersporten gibt. Langlauf ist eine Ausdauersportart. Solche übermenschliche Leistungen sind ohne Hilfsmittel gar nicht möglich. Norwegen ist eine Langlaufnation keine Frage. Sie haben gute Serviveteams und kennen sich mit dem Wachs gut aus. Ihre Dominanz kommt aber nicht nur von viel Training!