Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Skiathlon Männer
Aus Sport-Clip vom 27.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nordisch-WM in Oberstdorf Cologna verpasst Exploit im Skiathlon

  • Dario Cologna läuft im Skiathlon über zweimal 15 Kilometer auf Rang 10, Jason Rüesch wird guter 15.
  • Alexander Bolschunow sichert sich mit einem unwiderstehlichen Antritt kurz vor Schluss Gold.
  • Bei den Frauen wird Therese Johaug zum 11. Mal Weltmeisterin.

Dario Cologna zeigte bei seinem ersten Auftritt in Oberstdorf eine solide Leistung, nach ganze vorne reichte es dem Schweizer Teamleader aber nicht. Cologna hatte wegen des horrenden Tempos kurz nach dem Wechsel auf die freie Technik bei Kilometer 15 abreissen lassen müssen, konnte sich auf der letzten Runde aber erholen und wurde schliesslich 10.

Jason Rüesch lief lange mit Cologna mit und landete im Ziel auf dem 15. Platz. Jonas Baumann rundete das gute Schweizer Teamergebnis als 20. ab, Candide Pralong wurde 30.

Mit Alexander Bolschunow setzte sich der Favorit durch. Der unter neutraler Flagge startende Russe wehrte sich erfolgreich gegen das norwegische Team, welches die Plätze 2 bis 6 belegte. Silber ging an Simen Hegstad Krüger, Bronze an Hans Christer Holund.

Johaug holt trotz Sturz überlegen Gold

Bei den Frauen konnte nicht einmal ein Sturz Therese Johaugs 3. WM-Titel im Skiathlon über zweimal 7,5 Kilometer verhindern. Als sie kurz nach Rennbeginn von Frida Karlsson zu Fall gebracht worden war, fiel die Norwegerin nur kurzzeitig zurück. Johaug machte anschliessend wie gewohnt von der Spitze aus Tempo und konnte sich nach 7,5 Kilometern in der klassischen Technik und dem Wechsel auf die Skating-Ski absetzen.

Hinter der entfesselten Johaug liefen die beiden Schwedinnen Karlsson und Ebba Andersson auf das Podest. Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff verzichteten auf einen Start, da am Sonntag mit dem Teamsprint in der freien Technik das Highlight (ab 10:35 Uhr live auf SRF zwei) aus Schweizer Sicht ansteht. Das Schweizer Duo rechnet sich Chancen auf eine WM-Medaille aus.

SRF zwei, sportlive, 27.02.2021, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Dirren  (Dirrolf)
    Mag sein das er ein sehr guter Sportler ist .
    Leistungen definieren für mich nicht einen grossen Sportler sondern Fairness und vorbildliches Verhalten .
    Dies ist ihm leider fremd... Nach dem Stockschlag und der Attacke auf den Finnen hätte er ausgeschlossen werden sollen.
    Ob ein Russe sauber ist ist wohl mehr wunschdenken
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Nach jedem Rennen die selbe Leier der Laien. Es ist mittlerweile nur noch langweilig.
    Übrigens: Bolschunow trainiert erwiesenermassen härter als alle Norweger zusammen. Er stand noch nie im Fokus irgendwelcher Dopingfahnder, jemals gesperrt ist eine glatte Lüge.
  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Der Sieg von Bolschunov hat mir Tränen in die Augen getrieben. Grossartig wie er sich gegen die übermächtigen Norweger behaupten konnte. Mir ist bewusst, dass nun wieder Dopinganschuldigungen ins Kraut schiessen, schon nur der Tatsache geschuldet, dass er Russe ist. Cologna hat meine Erwartungen vollauf erfüllt. Ein topten-Platz ist super, mehr zu erwarten ist unrealistisch.
    1. Antwort von Fredy Gut  (Fredy Gut)
      Gut geschrieben, ging mir ebenso. Aproüos doping, dann müsste man aber bei den notwegern mindestens so gut oder noch besser, hinschauen. Leistung der schweizer ok.
    2. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      @Stefan Gisler: Wie oft waren Sie schon in Russland? Was Sie hier aufzählen, ist genau das, was uns von den West-Medien seit Jahrzehnten über Russland verkauft wird. Das ist sicher nicht alles unwahr, gerade im russischen Sport wurde schon Betrug nachgewiesen. Wer sich jedoch mit Berichten von unabhängigen russischen Journalisten oder auch vor Ort weilenden Mitteleuropäern befasst, der kriegt definitiv ein weniger negatives Bild vermittelt. Unsere Gesellschaft ist weder besser noch ehrlicher.