Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Riesencoup auf Grossschanze Peier fliegt sensationell zu WM-Bronze

  • Killian Peier landet ausgerechnet an der WM erstmals in seiner Karriere auf dem Podest.
  • Nach dem 1. Durchgang liegt der Schweizer gar auf Gold-Kurs.
  • In der Endabrechnung muss sich Peier nur den beiden Deutschen Markus Eisenbichler (Gold) und Karl Geiger (Silber) beugen.

Zuerst das Bibbern, dann die erlösende Gewissheit: Es reicht für WM-Bronze! Die Freude bei Killian Peier kannte nach der Jury-Wertung keine Grenzen. Mit einem 7. Platz als Bestresultat war der Waadtländer an die WM nach Innsbruck gereist. Nun gelang Peier ausgrechnet beim wichtigsten Springen des Jahres der Durchbruch mit dem Sprung auf's WM-Podest.

Dem Druck standgehalten

Die Weichen für seinen grössten Karriere-Erfolg stellte Peier mit einem Riesensatz im 1. Durchgang auf 131 m. Dank guten Haltungsnoten reichte es dem 23-jährigen Schweizer zur knappen Halbzeitführung vor Markus Eisenbichler.

Video
Peier: «Ich sagte mir: ‹Du kannst nur gewinnen›»
Aus sportlive vom 23.02.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.

Der Deutsche setzte die Messlatte mit seinem 2. Sprung auf 135,5 m sehr hoch. Mit der Weite von Eisenbichler vermochte Peier zum Schluss nicht mehr mitzuhalten. Der 2. Satz des Schweizers auf 129,5 m reichte aber, um den japanischen Top-Favoriten und Weltcup-Leader Ryoyu Kobayashi in Schach zu halten und so die Bronzemedaille perfekt zu machen. Zwischen Eisenbichler und Peier holte sich Karl Geiger Silber.

Video
Der Siegessprung von Eisenbichler
Aus sportlive vom 23.02.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.

Ammann verpasst Top 10

Es ist die 9. WM-Medaille eines Schweizers, die erste seit Simon Ammanns 3. Platz 2011 in Oslo. Der vierfache Olympiasieger zeigte auf der Bergisel-Schanze einen soliden Wettkampf. Ammann, der 2007 in Sapporo Weltmeister von der Grossschanze wurde, verpasste den angestrebten Top-10-Platz nach Sprüngen auf 122,5 und 126 m als 15. relativ knapp. Andreas Schuler kam als drittbester Schweizer auf den 26. Platz.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.02.2019, 14:15 Uhr

Meistgelesene Artikel