Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Vorschau auf den Skiathlon Colognas 1. Chance – Von Siebenthals Rettungsanker

Am Samstag steht an der Ski-Nordisch-WM der Skiathlon auf dem Programm – mit zwei Schweizer Trümpfen.

Legende: Video Cologna vor dem Skiathlon abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Ski nordisch: Seefeld aktuell vom 22.02.2019.

Erstmals seit über einem Jahr startet die Langlauf-Weltspitze wieder zu einem Skiathlon (zuletzt bei Olympia 2018). Die Kombinationsdisziplin der beiden Techniken Klassisch und Skating ist mit viel organisatorischem Aufwand verbunden – und deshalb selten im Weltcup-Kalender zu finden.

Ich darf gewinnen, muss aber nicht.
Autor: Dario Cologna

Zum Leidwesen von einem der höchsten Schweizer Trümpfe Dario Cologna. «Es ist eine attraktive Disziplin. Ich finde es sehr schade, dass es sie nicht mehr so oft gibt», so der Skiathlon-Olympiasieger und ehemalige Weltmeister.

Legende: Video Cologna: «Die ersten Kilometer nach dem Wechsel sind speziell» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.

Neben dem Massenstart-50er am letzten WM-Tag ist der Skiathlon gemäss Cologna seine grösste Chance auf eine Medaille. Und klar ist: «Man geht an eine WM, um Medaillen zu gewinnen.»

Cologna weiss, was es braucht, um an einem Grossanlass erfolgreich zu sein. Und diesmal nimmt der 32-Jährige noch einen Vorteil mit auf die Loipe: «Ich bin nicht der grosse Favorit. Ich darf gewinnen, muss aber nicht.»

Klaebo will den Dreier

Das Favoritenfeld ist breit, Norwegen-lastig und wird angeführt vom Gesamtweltcup-Leader Johannes Klaebo. Der junge Norweger hat bereits die goldene Sprint-Medaille im Sack – bis und mit Sonntag (Teamsprint) will er auf 3 Gold-Auszeichnungen stellen.

Ebenfalls an der Startlinie zum Rennen über 2x 15 km stehen neben Jonas Baumann Routinier Toni Livers (8. WM-Teilnahme) und Neuling Beda Klee (1. WM-Teilnahme).

Von Siebenthals gute Erinnerungen

Bei den Frauen vertritt Nathalie von Siebenthal die Schweizer Farben. Die Berner Oberländerin hat ebenfalls gute Erinnerungen an den Skiathlon: Vor 2 Jahren lief sie an der WM in Lathi auf den 4. Platz.

Es fehlt mir das erlösende Resultat.
Autor: Nathalie von Siebenthal

Dieses Erfolgserlebnis habe sie zum Glück noch im Hinterkopf, meint Von Siebenthal: «Die Saison war bislang schwierig. Diesen 4. Rang kann ich mitnehmen ins Rennen.»

Legende: Video Von Siebenthal: «Ich bin weit weg von dort, wo ich sein will» abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2019.

Behält Johaug die weisse Saison-Weste?

Der Skiathlon soll für Von Siebenthal auch ein Stück weit die missliche Saison (nur ein Top-10-Platz im Weltcup) retten. «Ich weiss nicht, woran es liegt. Sicher ist: Es fehlt mir das erlösende Resultat.» Seefeld soll dieses nun liefern.

Auch bei den Frauen kommen die Favoritinnen aus Norwegen. Neben der Gesamtweltcup-Führenden Ingvild Flugstad Oestberg ist vor allem Therese Johaug zu nennen: Die zuletzt gesperrte Olympiasiegerin lief in dieser Saison 8 Weltcup-Rennen – und gewann davon 8.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.02.19, 22:15 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche (NachDenker)
    Die hilflosen Erklärungsversuche unserer Reporter und Fachexperten bezüglich der makellosen Leistungen von T. Johaug zeigt wie naiv und blauäugig die gesamte Sportwelt nach wie vor ist, wenn es um Doping geht. Nur weil man das Doping nicht nachweisen will oder kann, bedeutet noch lange nicht, dass nicht gedopt wird. Es mag sein, dass es Ausnahmesportler gibt komisch nur, dass es von den norwegischen Mannschaften jeweils 6-7 Ausnahmekönner/innen gibt. Zudem fällt auf, dass darunter Ex-Doper sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen