Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Iseppi über die potenziellen WM-Stars abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.02.2019.
Inhalt

WM-Favoriten Johaug und Klaebo Norwegische Langlauf-Festspiele im Tirol?

Therese Johaug und Johannes Klaebo haben das Zeug, zu den ganz grossen Stars der WM in Seefeld zu werden.

Königin Marit ist in Rente, es lebe Königin Therese. Nach dem Rücktritt von Rekordweltmeisterin Marit Björgen ist Therese Johaug nahtlos in die Fussstapfen ihrer langjährigen Teamkollegin getreten. Wenn auch mit Verzögerung: 18 Monate lang war sie gesperrt, eine Lippencreme hatte einen positiven Dopingtest verursacht.

Johaug peilt 4 Goldmedaillen an

Diese Saison kehrte Johaug zurück und reihte Sieg an Sieg. In 8 Weltcup-Rennen deklassierte sie die Konkurrenz. Die 30-Jährige dürfte an der WM ausser dem Sprint und dem Team-Sprint alles laufen. Damit liegen 4 Goldmedaillen drin. An ihren letzten Titelkämpfen 2015 in Falun – in Lahti 2017 und an den Spielen in Pyeongchang 2018 musste sie zuschauen – holte sie 3 Mal Gold.

Klaebo auch im Massenstart Siegesanwärter

Wenn alles nach Plan läuft, hat Johannes Klaebo bei den Männern schon am Sonntag 3 Goldmedaillen im Trockenen. Der 22-jährige Norweger ist anders gepolt als Johaug. Während seine Landsfrau im Rennen die Lücke aufreisst, spielt der 22-Jährige seine Stärken primär auf der Zielgeraden aus.

Live-Hinweis

Am Donnerstag starten die Langläufer mit den Sprints in die WM. Verfolgen Sie die erste Medaillen-Entscheidung in Seefeld ab 14:20 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Deshalb zählt er auch in Massenstart-Rennen zu den Sieganwärtern, obwohl einige Konkurrenten über den grösseren Motor verfügen. Mit dem Sieg an der Tour de Ski bewies der Mann aus Trondheim Allrounder-Qualitäten. Die 3 Goldmedaillen von Pyeongchang (Sprint, Team-Sprint, Staffel) zeigen, dass er auch dem Druck der Favoritenrolle standhalten kann.

Russland und Schweden als Herausforderer

Läufer anderer Nationen werden alles daran setzen, die norwegischen Festspiele zu verhindern. Bei den Frauen ist den Russinnen und den Schwedinnen einiges zuzutrauen. Bei den Skandinavierinnen ist allerdings die Frage, ob Stina Nilsson nach ihrer Oberschenkelverletzung wieder fit ist. Bei den Männer dürften die Russen, angeführt von Alexander Bolschunow und Sergej Utjugow, stark auftreten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.02.19, 07:15 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erwin schatt  (erwin.schatt)
    wenn man wirklich einen sauberen Sport haben will, dann dürften nur Exoten am Start sein, wer glaubt nur die Russen und Norweger sind unsauber, irrt sich gewaltig, alle wo vorne an der Spitze mit tun, greift zu gewissen Mitteln, die einen erwischt man die andern halt nicht. Ich lege für keinen Athleten wo vorne mit tun die Hand ins Feuer, und wer anderer Meinung ist, ist total Naiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Gygax  (P1erre9991)
    Klaebo hat die erste Goldene nicht verdient, dass im Halbfinale war ein klares Foul an Ustjugov, er hätte disqualifiziert gehört! Aber an norwegischen Spielen ist da wohl nicht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Leider hat M. Gebauer recht, es ist wirklich himmeltraurig wie sich solche Pseudosportler dann auch noch über ihren Beschiss freuen - welch ein Affentheater!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen