Zum Inhalt springen
Inhalt

Für die Sommerspiele 2032 Nord- und Südkorea streben gemeinsame Kandidatur an

Bei ihrem Gipfeltreffen in Pjöngjang haben die Präsidenten beider Koreas eine gemeinsame Bewerbung für Olympia 2032 ins Auge gefasst.

Ein Koreaner schwenkt die Flagge mit den olympischen Ringen.
Legende: Erneut Gastgeber? Korea will ins Rennen um die Vergabe der Spiele 2032 einsteigen. Reuters

Moon Jae und Kim Jong Un konnten sich bei der präsidialen Zusammenkunft weiter annähern. Ein Punkt unter vielen waren die 15. Sommerspiele im Jahr 2032, für deren Austragung man im Verbund eine Kandidatur lancieren will.

Das südkoreanische Oberhaupt Moon Jae-in bestätigte am Mittwoch diese Pläne. Auch der nordkoreanische Machtinhaber Kim Jong Un gab ein entsprechendes Statement ab. Details, wie welche Städte die Spiele beherbergen würden oder die Bewerbung voranschreiten soll, liegen noch keine vor. Gewöhnlich bestimmt das Internationale Olympische Komitee die Gastgeber-Stätten 7 Jahre im Voraus.

Südkorea war in jüngster Vergangenheit 2 Mal Schauplatz bei Olympia: 1988 für die Sommerspiele in Seoul und Anfang dieses Jahres für die Winterspiele in Pyeongchang.

Die nächsten 3 Austrager sind fix

Die Olympischen Sommerspiele sind bis 2028 vergeben. Auf Tokio (2020), folgen Paris und Los Angeles als Veranstalter.

Für 2032 meldeten auch Deutschland als dezentraler Ausrichter, Brisbane (Au) und Indien ihr Interesse an.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ich finde es wunderbar, dass Süd- und Nordkorea nach vielen Jahren eine Verständigung gesucht und auch gefunden haben. Einfach toll. Vor allem auch eine Schlappe für Trump - der wie immer gross angibt und nichts dazu geleistet hat. Typisch für diesen Psycho.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen