Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Olympia-Verschiebung Mit diesen Problemen hat das IOC nun zu kämpfen

Die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 stellt das Internationale Olympische Komitee vor teilweise grosse Probleme.

Blick auf das olympische Dorf im Tokio.
Legende: Teilweise verkauft oder vermietet Die Wohnungen im olympischen Dorf. imago images

Am Ende konnte das Internationale Olympische Komitee (IOC) gar nicht anders, als die Sommerspiele 2020 zu verschieben. Ein richtiger Entscheid, der auf grosses Verständnis stösst – aber auch einer, der dem IOC und den Organisatoren grosse Probleme bereitet.

Rappelvoller Terminkalender

  • Bereits die Fussball-EM wurde um ein Jahr verschoben und soll nun vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden.
  • Ein grosses Problem bereitet die WM in der olympischen Kernsportart Leichtathletik. Diese ist vom 6. bis 15. August in Eugene (USA) geplant. Die IAAF erklärte am Montag allerdings Gesprächsbereitschaft, was das Datum der Durchführung betrifft.
  • Die Schwimm-WM ist vom 16. Juli bis 1. August 2021 im japanischen Fukuoka terminiert.
  • Der internationale Sportkalender müsste also erheblich umorganisiert werden.

Sind die Sportstätten noch verfügbar?

Die 43 Sportstätten wurden teilweise nur für eine temporäre Nutzung gebaut. Diese könnten für eine spätere Nutzung 2021 nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch ist fraglich, ob das olympische Pressezentrum im Tokyo «Big Sight Exhibition Centre» für den neuen Austragungszeitraum wieder gebucht werden kann.

Wohnungen im olympischen Dorf schon weg

Die temporären Unterkünfte für über 10'000 Sportlerinnen und Sportler sollten unmittelbar nach den Spielen in diesem Sommer entweder zerlegt oder weiter vermietet werden, grösstenteils sind die Verträge dafür bereits unterschrieben. Es ist nun offen, was mit den gültigen Verträgen passiert.

Im Hotelbereich drohen Millionenverluste

Bereits millionen Hotelbuchungen bestehen rund um den ursprünglichen Austragungstermin 24. Juli bis 9. August. Oftmals wurden für die Zimmer bereits hohe Anzahlungen geleistet. Fraglich ist, wie damit umgegangen wird, eventuell drohen enorme Verluste.

Video
Olympia in Tokio findet nicht 2020 statt
Aus Sport-Clip vom 24.03.2020.
abspielen

Radio SRF 3, 24.3.20, 11:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ich würde meinen, weniger ist mehr. Leichtathletik WM absagen....und andere Events auch, der Sportkalender und Sportkommerz ist ja eh überfüllt.
    1. Antwort von Remo Fischer  (remi22)
      Das lässt sich leicht sagen vom Sofa aus. Aber die Sportler wollen damit ja auch ihren Lebensunterhalt verdienen und trainieren je nachdem vier jahre lang auf einen Event hin. Das trifft die Sportler dann wohl sehr hart, wenn dann der Event nicht stattfinden kann.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Irrtum vorbehalten, wurde seitens der Leichtathletik schon vor ein paar Tagen signalisiert, die WM eventuell zugunsten der Olympischen Spiele abzusagen. Zu einem grossen Teil wären es ja die gleichen Sportler/innen. Beim Schwimmen (geplante WM sowieso in Japan) könnte es gleich aussehen. Und die Fussball-EM wäre kaum ein Problem, wie Herr Kocher ja schon geschrieben hat.
  • Kommentar von Roland Kocher  (19Rocky86)
    Die Fussball EM sollte ja das kleinste Problem sein! Hätte ja auch im 2020 geklappt!