Russischer Endspurt - 100 Tage bis Sotschi

In exakt 100 Tagen werden in Sotschi die Olympischen Winterspiele eröffnet. Im Kurort am Schwarzen Meer gibt es derzeit wortwörtlich noch viele Baustellen. Russlands Präsident Wladimir Putin tut alles dafür, um ein Scheitern seines Prestige-Projekts zu verhindern.

Video «Impressionen aus Sotschi» abspielen

Impressionen aus Sotschi

1:40 min, vom 29.10.2013

Menschenrechtsverletzungen, Umweltsünden, Terrorangst: 100 Tage vor der Eröffnungsfeier in Sotschi reissen die Negativschlagzeilen nicht ab.

Die mit 38 Milliarden Euro teuersten Winterspiele aller Zeiten sind zu einem «Ego-Projekt» Putins verkommen. Russlands starker Mann will der Welt perfekte Spiele präsentieren - koste es, was es wolle. Natur und Menschen müssen sich hinten anstellen.

100'000 Arbeiter im Einsatz

Längst wird Kritik auch innerhalb des IOC laut: «Es wird kaum eine grosse Party werden», sagt etwa Gianfranco Kasper, IOC-Mitglied und FIS-Präsident.

Damit die Party überhaupt stattfindet, wird in Sotschi ein Schlussspurt hingelegt. Eine Armada von 100'000 Arbeitern arbeitet im Akkord, um sämtliche Wettkampfstätten fertig zu stellen. Zusätzlich werden nun gar Arbeitslose mobilisiert. Der Countdown läuft - Sotschi geht unter schwierigen Voraussetzungen an den Start.

Video «Bauen in Sotschi» abspielen

Wanderarbeiter für Olympia - Bauen in Sotschi

3:25 min, aus 10vor10 vom 14.10.2013