Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tokio trotz Doping Gesperrte Athleten profitieren von Olympia-Verschiebung

Dank der Olympia-Verschiebung auf Sommer 2021 können eigentlich gesperrte Leichtathleten in Tokio trotzdem teilnehmen.

Eingangskontrolle zum Dopingraum.
Legende: Von wegen ausgesperrt Gut möglich, dass die Türe für Dopingsünder zu den Sommerspielen nach der Verlegung nun aufgeht. Getty Images

Für das Jahr 2020 gesperrte Athleten werden wohl aufgrund der Verschiebung wegen der Corona-Pandemie in Tokio dabei sein können. Diese Einschätzung bestätigte Brett Clothier, der Chef der Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbands World Athletics.

Standard-Sperren sind von der Welt-Antidoping-Agentur Wada zwar so konzipiert, dass sie für vier Jahre und damit für einen Olympia-Zyklus laufen. Sie gelten aber für Zeiträume und nicht für bestimmte Events, betonte Clothier.

Andere verpassen 2 Mal Olympia

Athleten, deren Sperren 2020 ausgelaufen wären, auch 2021 von Olympia auszuschliessen, würde rechtliche Probleme mit sich bringen. «In diesem speziellen Fall ist es eine Anomalie, und einige Athleten werden davon profitieren», sagt Clothier. «Es ist eine unglückliche Situation, aber eine, die in der aktuellen Rechtslage sehr klar ist.»

Andererseits würden Athleten, die nach dem August dieses Jahres des Dopings überführt und für vier Jahre gesperrt werden, zwei Sommerspiele verpassen – 2021 in Tokio und 2024 in Paris.

Video
Aus dem Archiv: Olympische Spiele finden nicht 2020 statt
Aus sportaktuell vom 24.03.2020.
abspielen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elsa Tschopp  (Nimsay)
    warum werden Sperren nicht wie z.B. das Ranking im Tennis "eingefrohren"? Aktuell gibt's keine Wettkämpfe also kann man defacto auch nicht "gesperrt" werden. Zudem nehme ich an gibt's aktuell auch keine Doping-Kontrollen, das heisst es kommen auch keine neue Sperren dazu... Wäre für mich die logischere Lösung oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen