Zum Inhalt springen

Header

Video
Toba fordert Verschiebung
Aus sportflash vom 23.03.2020.
abspielen
Inhalt

Turner fordert Verschiebung Toba: «Es geht nicht um mein Schicksal, es geht um Leben und Tod»

In einem emotionalen Posting forderte Kunstturner Andreas Toba eine klare Ansage vom IOC. SRF sprach mit dem Kunstturner.

Das Coronavirus hält die Welt in Atem, das IOC foutiert sich jedoch weiter um eine vorzeitige Verschiebung oder gar Absage der Olympischen Sommerspiele in Tokio. Am Samstagabend dann verkündete Deutschlands Athletensprecher, Fechter Max Hartung, er werde bei einer Nichtverschiebung auf keinen Fall an den Spielen teilnehmen. Am Montag erklärten mit Kanada und Australien zwei komplette Nationen ihr Forfait.

Einer jener Athleten, die sich schon vorher einschlägig geäussert hatte, ist Andreas Toba. Der Kunstturner forderte in einem emotionalen Posting auf den sozialen Medien, Olympia dürfe auf keinen Fall in diesem Sommer stattfinden. Auf seine Forderung habe er bislang nur positives Feedback erhalten, erzählt Toba gegenüber SRF. Wie bei so vielen Sportlern ist sein Hauptproblem: «Ich muss mich fithalten, weil ich nicht weiss, ob die Spiele abgesagt werden. Das sind widersprüchliche Gefühle und eine problematische Situation.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ich habe mir seit der gestrigen Sitzung des IOC mit den Athletenvertretern und der für mich sehr berührenden Rede von Kanzlerin Merkel viele Gedanken gemacht. Nicht zuletzt auch nach den immer deutlicheren Ansagen der Politik, ist es mir nun mehr als klar, die Olympischen Spiele müssen verschoben werden. Unsere Welt befindet sich in einer der schwersten Krisen, alle Menschen werden aufgefordert zu Hause zu bleiben. Gerade nach meiner schweren Verletzung in Rio war die Teilnahme an den Spielen in Tokio meine tägliche Motivation. Dennoch bin ich nun davon überzeugt, die Olympischen Spiele 2020 können nicht ab Juli stattfinden. Die Werte des Sports wie Fairness, Teamgeist und Respekt können wir in der aktuellen Krise nicht aufrechterhalten. Zu groß sind die internationalen Unterschiede, was die Trainingsmöglichkeiten anbelangt. Von komplettem Verbot, bis zu normalem Trainingsbetrieb, hier ist keine Fairness mehr gegeben. Qualifikationen können nicht stattfinden, Trainingslager fallen aus und der Countdown bis Tokio läuft. Unser soziales Leben steht still - aber das IOC fordert uns auf, zuversichtlich weiter zu trainieren für die Spiele. Wir Athleten und das IOC haben dasselbe Ziel, wir wollen die Spiele unter fairen und sicheren Bedingungen austragen. Liebes IOC, bitte erlöst die weltweite Sportgemeinschaft vom Druck, alles für den Traum zu geben, auch wenn es in der aktuellen Situation unmöglich ist. Verschiebt die Spiele bis zu einem, an dem die Olympischen Werte wieder ausnahmslos gelebt werden können. Ich weiß nur sehr gut was es bedeutet, Rückschläge zu verkraften und wieder positiv nach vorne zu schauen. Jetzt geht es aber um mehr als nur ein Einzelschicksal. Es geht um die Gesundheit der Menschheit. Lasst uns alle zusammen diese schwere Entscheidung mittragen. Wir sind eine starke Gemeinschaft, respektieren wir die Ratschläge der Experten, bleiben wir zu Hause und freuen wir uns auf eine gesunde und erfolgreiche Zukunft. #proolympics2021 #postponeolympics #corona #covid_19 #olympicgames #postpone #olympicdream #stayhome #staysafe #homeoffice #tokyo2020 #ioc #sportverliebt #gymnastics #teamd #wirfuerd #germany #gemeinsamgegencorona #wirbleibenzuhause, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein Beitrag geteilt von Toba Andreas, Link öffnet in einem neuen Fenster (@andy_toba) am

Das Trainingspensum – in Hannover kann er aktuell mit anderen Athleten aus dem Olympiakader trainieren – musste er auf eine Einheit am Tag herunterschrauben: «Ich kämpfe dagegen, dass sich mein Körper zu sehr abbaut», schildert Toba den primären Zweck der Übungseinheiten. «Wir wissen nicht einmal, was morgen passiert. Wie sollen wir dann einen Trainingsplan für die nächsten 4 Monate aufstellen?»

Es geht hier nicht um mein Schicksal, sondern um das Wohlergehen der Gesellschaft.

Die Zeit, das weiss der 29-jährige Landesmeister am Reck, läuft nicht für ihn. «Eine Verschiebung wäre kein Vorteil für mich», so Toba über sein in Turnerjahren gerechnet fortgeschrittenes Alter. «Aber es geht hier nicht um mein Schicksal, sondern um das Wohlergehen der Gesellschaft. Es geht um Leben oder Tod. Das muss uns vor Augen gehalten werden.»

Dieser Trainingsrückstand ist nicht aufzuholen.

Toba ist sich sicher: Faire Spiele im Sommer sind illusorisch. Zahlreiche Sportler konnten nur beschränkt oder gar nicht trainieren. Der Deutsche erläutert: «Man sagt, dass eine Woche Trainingsverlust erst in einem Monat wettgemacht werden kann. In Summe würden bis im Sommer 3-4 Wochen Training fehlen. Das ist eigentlich unmöglich aufzuholen.»

SRF zwei, «sportflash», 23.03.2020, 20 Uhr; pro