Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Viele Menschen erreichbar» Lückenkemper fordert Erlaubnis für Proteste bei Olympia

Die deutsche Leichtathletin hat sich für freie Meinungsäusserung in den Stadien bei Olympischen Spielen ausgesprochen.

Sprinterin Gina Lückenkemper.
Legende: Will den Fussballern nacheifern Sprinterin Gina Lückenkemper. imago images

Top-Sprinterin Gina Lückenkemper will nach den Aktionen gegen Rassismus in der Bundesliga gleiches auch für die Olympischen Spielen 2021 in Tokio.

«Gerade bei einem so wahnsinnig wichtigen Thema wie aktuell der Rassismus-Debatte: Ja, auf jeden Fall. Gerade da haben die Sportler die Möglichkeit, viele Menschen zu erreichen», sagte die EM-Zweite über 100 m von 2018 im ZDF.

Keine Werbung im olympischen Dorf

Proteste der Athleten sind während der Spiele nur teilweise erlaubt. Laut Regel 50 der Charta des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sollten das olympische Dorf sowie die Austragungsstätten «frei von Werbung oder jeglicher Art von Demonstrationen oder politischer, religiöser und rassistischer Werbung» bleiben. Freie Meinungsäusserung ist in Interviews oder den Sozialen Medien genehmigt.

Video
Archiv: Sportstars solidarisieren sich mit George Floyd
Aus sportflash vom 02.06.2020.
abspielen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.