Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Orientierungslauf Erste Schweizer Medaille an OL-WM

Martin Hubmann hat an der OL-WM im schottischen Inverness für die erste Schweizer Medaille gesorgt. Der Ostschweizer musste sich im Sprint nur dem Schweden Jonas Leandersson geschlagen geben. Bei den Frauen verpassten Sara Lüscher und Rahel Friederich die Podestplätze nur um Sekunden.

Das Männer-Rennen war eine enge Angelegenheit. Die ersten 10 Läufer waren nur durch 14 Sekunden getrennt. Der Schwede Jonas Leandersson setzte sich zwei Sekunden vor Martin Hubmann durch.

Bruder Daniel Hubmann verpasste als 6. das Podest nur um 5 Sekunden. Nicht in die Top 10 schaffte es Andreas Kyburz (14.).

Bei den Frauen liess sich Maja Alm (Dä) als überlegene Weltmeisterin feiern. 40 Sekunden hinter ihr belegte Nadja Wolynska (Ukr) Rang 2, Bronze ging an Galina Winogradowa (Russ).

Zwei Sekunden fehlen Lüscher

Sara Lüscher verpasste als 4. die Bronzemedaille um lediglich zwei, Rahel Friederich als 7. um fünf Sekunden. Julia Gross wurde 9. Titelverteidigerin Judith Wyder hatte kurz vor dem Start aus gesundheitlichen Gründen Forfait erklären müssen.

Sendebezug: SRF zwei. sportaktuell, 18:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Kunz , St.gallen
    Herzliche Gratulation an Martin Hubmann zum Vizemeistertitel
  • Kommentar von Roman Kunz , St.gallen
    Herzliche Gratulation an Martin Hubmann für den Vizeweltmeistertitel. Leider werden die Erfolge von einigen nicht geschätzt. Es steckt eine Menge Leidensbereitschaft und Arbeit hinter diesem Erfolg. Zur Belohnung bekommt man neidische Kommentare und keine Erwähnung im Sportaktuell.
  • Kommentar von jc heusser , erstfeld
    Vorbei sind die Zeiten von "Niggli-Luder" es kehrt wieder die "Realität" ein!
    1. Antwort von Peter Zurbuchen , Ittigen
      Die Zeiten von Frau Niggli waren schon letztes Jahr vorbei. Haben Sie eine Ahnung wie viele Medaillen, die Schweizer Frauen 2014 geholt haben?
    2. Antwort von Karl Müller , Düdingen
      Sie sollten sich vielleicht einmal die Resultate der letzten 2 - 3 Jahre ansehen, bevor Sie unqualifizierte Kommentare schreiben (und die "Daumen-hoch" Nachplapperer ebenso!