Zum Inhalt springen

Header

Video
Überragende Schweizer: Vier Podestplätze in zwei Rennen
Aus Sport-Clip vom 27.09.2019.
abspielen
Inhalt

OL-Weltcup in Laufen Schweizer Festspiele am Heimrennen

Über die Mitteldistanz feiern die Männer in Basel-Land einen Doppelsieg. Auch bei den Frauen gibt es zwei Podestplätze.

Der Heim-Weltcup in Laufen ist für die Schweizer Orientierungsläufer perfekt angelaufen: Bei den Männern sorgten Joey Hadorn und Daniel Hubmann über die Mitteldistanz für einen Doppelsieg, bei den Frauen liefen Simona Aebersold und Sabine Hauswirth auf die Plätze 2 und 3.

Hadorn mit erstem Weltcupsieg

Hadorn und Hubmann lieferten sich in Basel-Land ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende entschieden 9 Sekunden zugunsten des 22-jährigen Hadorns, der in seiner erst zweiten Saison bei der Elite seinen ersten Weltcupsieg feiern konnte.

Der starke Auftritt der Schweizer Männer wurde durch den 7. Platz von Florian Howald und dem 8. Platz von Andreas Kyburz abgerundet.

Video
Hadorn: «Das ist eine Riesen-Sache für mich»
Aus Sport-Clip vom 27.09.2019.
abspielen

Frauen mit starkem Team-Ergebnis

Bei den Frauen hatte es zwischenzeitlich gar nach einem totalen Triumph für die Schweizerinnen ausgesehen. Zuerst schubste aber die Russin Natalia Gemperle mit Zwischenrang 3 Julia Jakob vom Podest, ehe Tove Alexandersson als letzte gestartete Läuferin eine neue Bestzeit aufstellte.

Die schwedische Überfliegerin lief in einer eigenen Liga. Der zweitplatzierten Aebersold nahm die 27-Jährige 2:36 Minuten ab, der drittplatzierten Hauswirth gar 2:49 Minuten. Neben Aebersold und Hauswirth liefen mit Julia Jakob (5.), Elena Roos (7.) und Sarina Jenzer (8.) insgesamt gleich 5 Läuferinnen in die Top 8.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.2019, 12:25 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Perfekte Bedingungen, ein phantastisch laufendes Schweizerteam mit vier Medaillenrängen und ein spannender Schlussspurt um den Sieg bei den Männern. "Das het gfägt!" Herzliche Gratulation an Joey Hadorn und Daniel Hubmann sowie an Simona Aebersold und Sabine Hauswirth. Auch die Direktübertragung des Schweizer Fernsehens war ausgezeichnet. Die Kameraleute im Wald zeigten eine sportliche Leistung. Ein Stolpern machte uns ihren Einsatz bewusst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen