Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Sprint-Rennen
Aus Sport-Clip vom 29.09.2019.
abspielen
Inhalt

OL-Weltcup in Laufen Starkes Schweizer Teamergebnis zum Abschluss

Am letzten Tag des OL-Weltcups in Laufen stand der Sprint auf dem Programm. Die Schweizer wussten zu überzeugen.

Zum Abschluss des Heim-Weltcups in Laufen konnten die Schweizer Orientierungsläufer das Publikum noch einmal in Begeisterung versetzen. Bei den Männern wurde Matthias Kyburz 3. im Sprint, bei den Frauen liefen Elena Roos und Simona Aebersold auf die Ränge 2 und 3.

Schlechte Routenwahl von Hadorn

Nach starkem Beginn büsste der Schweizer Überraschungsmann der letzten Tage, Joey Hadorn, viel Zeit ein. Der 22-Jährige, der in den letzten beiden Rennen zwei Podestplätze feiern konnte, wählte nicht die schnellste Route und musste sich am Ende mit Rang 5 begnügen.

Kyburz auf dem Podest

Bei wärmeren Temperaturen als in den letzten Tagen wusste aus Schweizer Sicht vor allem Kyburz zu überzeugen. Der 29-Jährige klassierte sich hinter Yannick Michiels (BEL) und Kristian Jones (GBR), die sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten, auf Rang 3. Daniel Hubmann (5.), Christoph Meier (9.), Andreas Kyburz (9.) und Tobia Pezzati (15.) komplettierten die überzeugende Vorstellung der Schweizer Männer.

Video
Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Michiels und Jones
Aus sportlive vom 29.09.2019.
abspielen

Starkes Resultat der Schweizer Frauen

Bei den Frauen führten lange die beiden Finninnen Merja Rantanen und Venla Harju das Rennen an, ehe mit Aebersold eine Schweizerin die Führung übernahm. Die 21-jährige Seeländerin blieb aber nicht lange an der Spitze. Landsfrau Elena Roos zeigte nach langsamem Beginn eine grossartige Steigerung und konnte dank einer hervorragenden Routenwahl Aebersold um 27 Sekunden distanzieren.

Video
Alexandersson mit dem 3. Sieg in Laufen
Aus sportlive vom 29.09.2019.
abspielen

Wie zu erwarten war, setzte sich am Ende die schwedische Favoritin Tove Alexandersson klar durch, die sich in Laufen ihren 3. Sieg im 3. Rennen holt. Die 27-Jährige nahm Roos in der Sprintentscheidung 16 Sekunden ab. Die Schweizerinnen zeigten insgesamt eine starke Teamleistung: Neben Roos und Aebersold liefen auch Sabine Hauswirth (5.) und Paula Gross (10.) in die Top 10.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.09.19, 13:05 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrin Wittenberg  (Andrin Wittenberg)
    Super! Weiter so!
    @SRF: Toll, dass sie auch mal eine kleine Sportart wie OL live übertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Bin von ganzem HERZEN Ihrer Meinung Hans Kappeler. hatte diese ganzen Tage Freude: so super! Heute komme ich (manchmal muss man ja auch arbeiten, sogar am Sonntag) eben erst jetzt zum richtig würdigen. Danke Ihnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Kappeler  (Hans Kappeler)
    HERZliche Gratulation für diese GROSSARTIGEN sportlichen Leistungen!!! Sowohl wie Frauen wie auch die Männer .... es geht auch ohne Quotenregelung. Einfach BRAVO !!!

    Dies in einem sauberen Sport, der von selbstlosen, geerdeten Individualisten, und NICHT von Skandalen und abgehobenen Selbstdarstellern (siehe Fussball) geprägt wird.

    PS: Dass bis jetzt noch keine Kommentare gepostet wurden, spricht nicht für die Leserschaft, die sich hier immer wieder mit Kommentaren einen Wettstreit liefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
      Ja, OL-Läufer(innen) sind keine "abgehobenen Selbstdarsteller" wie in vielen anderen Sportarten. Sie können zwar am Limit kämpfen, doch nach dem Zieleinlauf und einer kurzen Erholungspause blicken sie zufrieden und freundlich in die Welt. Es sieht so aus, als bringe der Orientierungslauf nicht nur ein gutes körperliches und geistiges Training sondern auch eine gute psychische Entwicklung. Es gibt offenbar viele "OL-Familien", in welchen die Freude am OL sich auf die nächste Generation überträgt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen